Wissen

DJV gegen Fair-Use-Regeln

Noch Mitglied im Deutsche Journalisten-Verband? Wahlweise kann man sich jetzt beschweren oder die aktuelle Pressemitteilung zum Anlass nehmen, um aus Protest auszutreten. Der Bundesvorsitzender Michael Konken erklärt allen Ernstes: Hände weg vom Urheberrecht!

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

„Der Diebstahl geistigen Eigentums stellt ein wachsendes Problem für Urheber dar“, erklärte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. „Die Forderung der Initiative nach einer ,Fair Use-Klausel’ läuft darauf hinaus, diesen Diebstahl zu belohnen.“ Es sei nicht nachvollziehbar, dass die Unterstützer der Initiative die Urheberrechte beschneiden wollten. Die Vorschläge liefen auf eine schleichende Enteignung der Urheber im digitalen Raum hinaus. Konken forderte die Bundestagsfraktion der CDU/CSU auf, die Thesen der Initiative bei der anstehenden Novellierung des Urheberrechts nicht in die Gesetzgebung einfließen zu lassen.

Vielleicht sollte man Herr Konken mal erklären, dass es diese Regeln außerhalb von Deutschland gibt und man auch nicht ständig aus den USA hört, dass damit „Urheber bestohlen werden“. Stattdessen werden hier (junge) Menschen teuer abgemahnt, die kreativ mit dem Internet umgehen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
10 Kommentare
  1. Die wenigsten Abmahnungen betreffen etwas, was unter Fair Use fiele. Selbst der Großteil der Marions-Kochbuch-Abmahnungen wäre durch Fair-Use kaum aus der Welt zu schaffen.

  2. Ach, der Konken. Das macht er in regelmäßigen Abständen.
    Erinnert sei an 2009, als er mitten im Kampf gegen Google, Kostenloskultur und Meinungsmonopole stand:

    „Der Gesetzgeber muss einerseits der Gratis-Kultur des Internets zu Gunsten der Urheber einen wirksamen Riegel vorschieben und andererseits die Befugnisse des Bundeskartellamtes so ausweiten, dass die Behörde Meinungsmonopole im Internet verhindern kann.“

    Hier gleich mit passendem offenen Brief dazu:
    http://bjoern-sievers.de/2009/07/17/offener-brief-an-djv-chef-michael-konken/

    Kann man heute, zwei Jahre später, alles genauso wiederholen. Leider.

  3. Austreten halte ich nicht wirklich für eine Lösung, sinvoller halte ich es doch, intern für einen anderen Kurs zu kämpfen. Ich möchte zumindest nicht gleich eines der wenigen Gegengewichte zu den Verlegern komplett aufgeben.

  4. Wenn die Wissenschaft Fair Use als Bedrohung betrachten würde, gäbe es jetzt nicht mal die Technologie, mit der ich mir solche unsinnigen Zitate zu Gemüte führen muss … hmm, insofern ist vielleicht doch etwas am Urheberrecht dran…

    Kaufen sie ihre patentierte Steinkeule bei Felsenheim und Ur-Söhne! Seit 100.000 Jahren der einzige Steinkeulenhersteller in der Archaesteinzeit.

      1. Gibt es denn konkrete Punkte in der DJV-Darstellung z. B. des US-Fair-Use-Prinzips, die du anzweifelst?

        Du schreibst: „Stattdessen werden hier (junge) Menschen teuer abgemahnt, die kreativ mit dem Internet umgehen.“

        An was für Fälle denkst du hier?

        Torsten schrieb: „Die wenigsten Abmahnungen betreffen etwas, was unter Fair Use fiele. Selbst der Großteil der Marions-Kochbuch-Abmahnungen wäre durch Fair-Use kaum aus der Welt zu schaffen.“

        Siehst du das anders?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.