Das ultimative Schröder vs Uhl Pingpong

Das Farlion-Blog hat Ausschnitte der Reden von Innenstaatssekretär Ole Schröder und dem Innenpolitischen Sprecher der CDU/CSU, Hans-Peter Uhl aus der Staatstrojaner-Debatte zusammen geschnitten, was streckenweise lustig ist:

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

17 Ergänzungen

  1. vielen dank an farlion für diesen zusammenschnitt. er zeigt mir, wie wichtig berichterstattung über den diskurs im parlament ist.

    prädikat: qualitäts-mashup++

    .~.

    1. Das Witzige ist ja, Uhl hat NACH Schröder gesprochen. Er hätte die unpassenden Stellen also durchaus noch streichen können. Aber ich vermute mal, in Berlin lauschen viele Abgeordnete lieber den eigenen Worten statt denen, der Kollegen. :)

      1. mir fiel besonders auf, dass schröder und uhl an die aufgabe offensichtlich völlig unterschiedlich herangegangen sind: hier recht gut gegliederte erwiderung, dort frei schwebend jovial. hier offensichtlich um schadensbegrenzung bemüht, dort graziös wie ein abrissbagger anmutend.

        ich kann mich des eindrucks nicht erwehren, einer der beiden redner rechne mit widerspruch unterschiedlichster qualität und sei gewohnt, damit umzugehen. und der andere habe etwas wie eine kunstflugerlaubnis, die narrenfreiheit gleichkommt.

        was für eine seltsame form der einsamkeit.

        .~.

  2. Sie könnten so drollig sein, unsere Politiker, wenn man sie nur spielen ließe. Stattdessen hat man ihnen freie Hand gegeben, Gesetze zu machen.

  3. Vielen Dank an Farlion!
    Der Staatstrojaners ist eine Problem, ein Skandal ist aber, mit welcher Leichtigkeit sich hier über Recht und Gesetz hinweggesetzt wird. Das geht so nicht.
    Noch einmal zum Mitlesen:
    Uhl: „Die Software, diese Quellen-TKÜ kann sehr viel mehr als sie darf, aber sie wurde nicht so angewandt. Sondern sie wurde rechtsmäßig reduziert angewandt.“

    „Das Land wird von Sicherheitsbehörden geleitet, die sehr kontrolliert, sehr behutsam mit dem sensiblen Instrument der Quellen-TKÜ umgeht.“

    „D.h. es wäre schlimm, wenn unser Land am Schluss regiert werden würde von Piraten und Chaoten aus dem Computerclub. Es wird regiert von Sicherheitsbeamten, die dem Recht und dem Gesetz verpflichtet sind.“

    http://wiki.0zapftis.info/index.php/Glaubw%C3%BCrdigkeit_von_Politikern

    Videosammlung zu #0zapftis
    http://wiki.0zapftis.info/index.php/Videos

  4. Mir ist aufgefallen, dass der Schröder entweder ein Prachtexemplar von einem Vollpfosten ist oder bewusst ein rhetorisches Mittel einsetzt: Statt gegen den Vorwurf zu argumentieren, untermauert er den Vorwurf sogar noch und und wechselt vorübergehend unauffällig die Seiten. Damit zieht er den Kopf aus der Schlinge. Weiß jemand, wie man dieses nennt? Oder wo man etwas dazu nachlesen kann?

  5. Schöne Zusammenfassung. Danke @Farlion dafür :)

    Da haben Schröder und Uhl ja drei gaaanz heiße Eisen angefasst: Internet, Kriminalität und ausgetüftelte Computer. X)

    Uhl: „Die Software, diese Quellen-TKÜ kann sehr viel mehr als sie darf, aber sie wurde nicht so angewandt.“

    Na da bin ich ja mal beruhigt, dass das Programm natürlich nicht missbräuchlich verwendet wurde. *augenverdreh*

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.