Überwachung

Werbung für Nokia

Dieses Video ist kein Lobby-Video für das britische Parlament – dafür ist es zu gut gemacht.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die (fiktive) Firma Blackwell Briggs versucht in dem Video Parlamentarier zu überzeugen, dass alle Nutzung bestimmter mobiler Mustererkennungs- und Geopositions-Software nur besonderen Firmen vorbehalten sein darf. So soll die Gemeinschaft vor einem aufkeimenden technisch aufgerüsteten Mob beschützt werden und der Staat die innere Sicherheit wahren.

Hier ist die Website der Macher. Unter „Rules“ steht dann der Handyhersteller.
Es ist schaurig schön, dass jetzt Privatsphäre und Überwachungsstaat auch in der Werbung Einzug hält.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
17 Kommentare
    1. @Kiri: Und Google, du hast das pöhse Google vergessen. Nee ernsthaft: In einem Überwachungsstaat kann man kein opt-out machen, das ist der Unterschied. Das macht allerdings die Kombination „neugieriges Unternehmen + geschwätziger Konsument“ auch nicht besser.

  1. Ist das eine Werbung von Nokia?
    Auf der Webseite habe ich nur folgenden Text gefunden:
    Conspiracy For Good is created by Tim Kring, the creator of Heroes. The pilot is done in cooperation with Nokia, providing technology and Ovi services.

    Nokia war demnach nur ein Technologiepartner.

  2. ….es gibt bereits Überlegungen, den User an die „Kette“ zu legen.

    Ein „Armband“ mit Senderfunktiuon übermittelt in Echtzeit Puls und Körpertenperatur an einen Empfänger ( IR ) der über USB am PC hängt. Das dazugehörige Tool ist im Paket mit drin und wird online regelmässig geupdatet.

    Ziel ist es, in Chats und Foren die Realität der Kommunikation darzustellen und dem gegenüberliegenden User die „Stimmungslage“ und den „Wahrheitsgehalt“ anderer Nutzer anzuzeigen.

    Soweit die Ideenwelt zum Ü-Staat.

    Ü kann alternativ auch mit Überaschungsei ausgetauscht werden…..Weiter mit den neuesten Sportmeldung…

  3. „Koalitionsvertrag: Briten motten Big Brother ein

    Die konservativ-liberale Regierung unter David Cameron kündigt in ihrem Koalitionsvertrag die Rücknahme von Vorratsdatenspeicherung und die Überwachung der Bürger mit Kameras an. Langfristig soll es eine neue „Freedom Bill“ geben.“

    http://www.golem.de/1005/75304.html

    Wird also hoffentlich doch kein Überwachungsstaat.

  4. Das ganze ist ein eher eine Art interaktives Story-Telling. Nokia ist da einfach nur Partner mit Product-Placement. Ich glaube nicht dass die da irgendwie gross inhaltlich involviert sind. Siehe auch: http://pervasivegames.wordpress.com/2010/05/18/conspiracy-for-good/

    in den \Spielregeln\ (http://conspiracyforgood.com/rules) steht unter anderem: \Think of this as a movie where YOU are the hero! It’s okay to just sit back and watch, but trust us, you’ll be missing out on the real excitement. Live the adventure, read the signs, fight the bad guys. Welcome to the ride of your life… this is merely the beginning!\

    Das finde ich persönlich wirklich affig. Dann doch bitte lieber gegen die echten \bad guys\ aufstehen.

  5. Aber wieso sollte Noka so etwas als zynische virale Marketing Kampagne nutzen, wo sie doch schon dem Iran in der Realität mit der Internetzensur beim Deep Packet Inspection Dings geholfen haben? Zusammen mit Siemens. Die Wiki dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Internetzensur_im_Iran#Deep_Packet_Inspection
    http://online.wsj.com/article/SB124562668777335653.html
    Den Rest könnt ihr ja ergooglen. Ich fände das ein ganz schön riskantes Marketing, auch wenn es ein Alternate Reality Game wäre. Weiß jemand wie viel das Video gekostet haben könnte?

  6. Ok, das Video ist ein Fake, den sogar ich ernst nahm, weil ich eine ähnliche Entwicklung bereits vor vier Jahren gesehen habe.
    Interessant ist http://visapix.de/ Dort sehen wir nur noch die Supermarkt- Version.

    Die Tracking- Version, inklusive Gesichtserkennung und Erkennungssoftware für „untypische Bewegungsabläufe in Menschenmengen“ (Handtaschenräuber) oder „Sprayer- Detektion“ war bereits 2006 fertig, ist jedoch wieder von der Website verschwunden.

    Vom Sprayer-Detektor existiert wenigstens noch ein alter Zeitungsbericht: http://tinyurl.com/23e8xyc
    Den (von RTL?) im Jahr 2006 ausgestrahlten TV- Bericht habe ich nicht mehr gefunden. Einen Hinweis auf denselben Beitrag in „JobTV“ gibt es noch bei archive.org. Einziger Unterschied zum Nokia-Fake war in diesem Film nur, dass die Zielpersonen auf dem öffentlichen Platz farbige Spuren hinterlassen. Ein Mobiltelefon- Tracking gab es damals noch nicht, aber die Gesichtserkennung in Kombination mit der optischen Tracking-Software. Die Gesichtserkennung wird der Supermarkt- Version beworben: http://tinyurl.com/39kruey

    Ich wundere mich sehr, dass der, vor vier Jahren bereits hochentwickelte Bereich Sicherheits- und Überwachungstechnik öffentlich nicht mehr beworben wird, trotz des boomenden Marktes.

  7. Bei den Inselaffen ist alles möglich. Da wirfst du eine Kippe weg, und die Kamera spricht dich an: Kippe in den Müll oder Fresse dick. Klasse. Keine Nation hat soviele Kameras aufgestellt, wie die Inselaffen. Niemand wehrt sich. Das kommt durch Inzucht. Da schrumpft das Hirn.

  8. @Andreas

    Dein Kumpel Jörg belästigt mich, er basht mich ohne Ende. Ich bitte Dich daher, da er mich in seinen Threads (oben) gesperrt hat, für die Entfernung meiner sämtlichen Beiträge zu sorgen. Ich kann die Beschneidung meiner Meinungsfreiheit in dieser Form nicht dulden. Wenn er also meint, ich darf hier nichts mehr schreiben, dann gilt das auch für die Vergangenheit.

    Sollte der Typ meine Beiträge nicht entfernen, wird sich mein Anwalt des Themas annehmen.

    Danke Dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.