Generell

Thailand blockiert Wikileaks (Update)

Laut Bangkok Post blockiert Thailand „aus Sicherheitsgründen“ die Website Wikileaks.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Eine Sprecherin der Ministeriums für Informations- und Kommunikationstechnologie sagte, der Zugriff sei temporär verhindert worden auf Basis des Notstandserlasses von 2005.

Internetsperren sind in Thailand keine Seltenheit: Beleidigung der Monarchie, eine Straftat auf die bis zu 15 Jahre Haft stehen, ist der häufigste Grund dafür. Thailand-bezogene Leaks, die ich bei Wikileaks finden konnte, sind alle schon etwas älter, was die Blockade eher als eine Präventivmaßnahme gegen oppositionelle Propaganda erscheinen lässt, vermutlich inspiriert durch die Erkenntnis, dass eine einmalige Veröffentlichung schwer rückgängig zu machen ist.

Update 19:00h: In einem Kommentar gibt Saksith Saiyasombut interessante Hintergrundinfos. Augenscheinlich hat die AFP bei der Meldung, die ich indirekt über die Bangkok Post zitiert habe, „etwas geschlampt“ und es gibt inzwischen hier eine aktualisierte. Der Kern bleibt jedoch: Es gibt Blockadebemühungen, und eine Bestätigung darüber vom MICT laut AFP.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
17 Kommentare
  1. …und da fragt noch wer, warum wir in Deutschland den Anfängen wehren müssen?

    Wenn wir die Sperren erstmal haben, dann wird die „deutsche Gründlichkeit“ schon dafür sorgen daß wir Thailand in nichts nachstehen werden.

  2. Na, so einfach wie das gemeldet war ist das nicht. Zu allererst, ist diese Agenturmeldung von AFP schon veraltet. Die aktuelle besagt dass Thailand „versucht“ WikiLeaks zu sperren (http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5hP4B6lQNmVlMf31_zYlbw-oysA1g)

    Also, 1) soweit ich das richtig gehört habe ist die Seite seit Wochen schon gesperrt, 2) über den Tag hinweg war es von ISP zu ISP verschieden ob man da raufgehen konnte oder nicht und 3) meine Kontakte sagen, dass WikiLeaks.org, die Hauptseite gesperrt ist, nicht aber http://www.wikileaks.org und http://www.wikileaks.com (mit www)

    Die Frage ist jetzt nun ob das das Ministerium für Informations- und Kommunikationstechnologie (MICT) angeordnet hat, die Seite zu sperren oder ob die ISP es aus vorrauseilenden Gehorsam gemacht haben, schließlich sind solche Akte der Selbstzensur leider keine Seltenheit in Thailand.

    Worauf ich hinaus will ist, dass AFP etwas geschlampt hat bei der Meldung und man muss hinzufügen, dass das MICT nicht grad die…ähm…Hellsten sind. Man könnte meinen, dass sie zwischen WikiLeaks und Wikipedia nicht unterscheiden könnten. Auf der anderen Seite, wenn ich mir angucke was da geblockt wird (vor allem ein bestimmtes Video), dann hätten Sie einen konkreten Grund.

    Das ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass im Moment das Königreich Thailand, was einst als demokratisches Vorbild in der Region galt, in Sachen Meinungsfreiheit schon seit längerem auf dem absteigenden Ast ist, und zwar nicht erst seit dem Militärputsch von 2006. Aber: Seit den Anti-Regierungsdemonstrationen im Frühling fährt die aktuelle Regierung und deren Unterstützer einen höchste Besorgnis erregenden Kurs der Meinungsmonopolisierung.

    Fazit: Wir haben (noch) eine Meinungsvielfalt in Thailand, aber keine vollständige Meinungsfreiheit, weil bestimmt rechtliche Rahmen eine vollkommene und freie Diskussion nicht ermöglichen und diese auch noch von vielen missbraucht wird.

    (Sorry für die Länge des Beitrags, aber diese Meldung muss meiner Meinung in diesem Kontext betrachtet werden)

  3. @ Saksith Saiyasombut:

    Auf der anderen Seite, wenn ich mir angucke was da geblockt wird (vor allem ein bestimmtes Video), dann hätten Sie einen konkreten Grund.

    Könntest du uns noch den Link dazu nennen?
    Vielen Dank für deinen Beitrag, ich habe ihn im Artikel noch einmal verlinkt.

  4. Hier hat mir jetzt auch der Neuigkeitencharakter gefehlt. Vor ein paar Wochen meine ich, schonmal Ähnlichlautendes gelesen zu haben, welche neue Sachlage gibt es nun? Wenn ihr einen neuen Eintrag erstellt, könntet ihr euch ruhig zuvor etwas Kontext erarbeiten, den ihr präsentieren wollt.

  5. Vermutlich ein Satire-Video über den König oder so – der ist ja quasi sakrosankt. Wäre interessant, wie die Sperren umgesetzt werden. Reicht es, wenn man einen anderen Nameserver einstellt? Hat das jemand mal getestet?

  6. @wlub (4): Ein tagesaktueller Artikel einer thailändischen Tageszeitung in der Sparte „Breaking News“ sowie eine AFP-Meldung mit tagesaktueller offizieller Stellungnahme des fraglichen Ministeriums schien mir in diesem Falle ausreichend hinsichtlich des „Neuigkeitencharakters“. Gerüchte sind immer so eine Sache… Möchte nicht wissen, was hier los wäre, wenn wir ein falsches Gerücht in die Welt setzen.

    Kontext erarbeiten

    Was ‚fehlt‘ noch in der Meldung? Ich ergänze gerne!

  7. blockade, zensur….hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

    da müssen doch bosbach, uhl, ziercke, jansen und kosorten eine beule in die hose bekommen wenn sie das lesen….

  8. Nachdem WikiLeaks auf die Sperrung in Thailand mehr oder weniger teilnahmslos hinnahm, haben die Damen und Herren heute mächtig reingehauen und eine direkte Seite mit allen Thailand-spezifischen Dokumenten geschlatet: thaileaks.info

    1. Bis auf die Tatsache das einige thai ISPs schon seit Ende Juni „versuchen“ wikileaks zu sperren und es keinen interessiert hat (die internationale Presse schreibt halt nur bei der Bangkok Post ab) …. nicht.

      Aber die Hintergrundinfos die er gibt dürften für den ein oder anderen interessant sein.

  9. „internationale Presse schreibt halt nur bei der Bangkok Post“

    Wikileaks dann wohl auch, oder warum reagieren selbst die jetzt erst mit thaileaks.info?

    1. @Tommy

      Thailand war für Wikileaks sowas von egal, das kannst Du Dir nicht vorstellen. Nur meine Einschätzung.

      Da sich, Dank der BP, den Agenturmeldungen und des MICT, jetzt ALLE auf die (veraltete!) Meldung stürzen, wird sich das hoffentlich ändern :P

      Zu deiner Frage „Wikileaks dann wohl auch, oder warum reagieren selbst die jetzt erst mit thaileaks.info?“

      Schonmal was von Streisand gehört?

      @saskith
      Auch wenn ich nix sag, ich lese ;)

  10. Nun, die heutige Reaktion von WikiLeaks war eine Reaktion auf die Bemühungen (wohlbemerkt nur Bemühungen, da die Seite über Umwege und je nach ISP noch zu erreichen ist) der thail. Regierung.

    Ich muss anmerken, dass in der thailändischen Presse (sowohl auf Thai als auch auf Englisch) bisher kein einziger Hahn danach gekräht hat – die Bangkok Post hat da auch letztendlich eine (veraltete) Agenturmeldung von AFP genommen.

    Derweil haben die Leute, die WikiLeaks hosten, einen recht…öhm…selbstbewussten, offenen Brief an die thail. Regierung geschrieben (Man beachte, dass auch DIE auf den veralteten Artikel der Bangkok Post verweisen): http://interfax.werebuild.eu/2010/08/19/a-message-to-the-government-of-thailand/

    @amazingpolitics: Danke für’s Lob! :)

  11. @ Saskith

    Nach lesen dieses „Briefes“ stellt sich mir die Frage ob das Alles wirklich von wikileaks kommt (von diversen Fehlern mal abgesehen).

    Das hört sich eher nach Script Kiddies an die sich aubähen wollen.

    Aber der „Kampf“ geschieht es auf anderer Ebene, also schauen wir weiter was passiert.

    Danke für deine Arbeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.