Demokratie

London startet eigene Seite für offene Daten

Hunderte Datensets im London DataStore sollen Bürger zur Erstellung von Mashups anregen. Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender Channel 4 hat zudem bis zu £200,000 ausgeschrieben, um die Entwicklung besonders innovativer Anwendungen der Daten zu fördern. Das berichtet der Guardian:

Uns fehlen noch 62.000 Euro!
netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

The datasets that will be available include attainment, pupil number and schools data; fire incidents, ambulance rates, crime rates; carbon emissions, floorspace, vacant commercial offices, industrial stock data, abandoned vehicles, recycling rates, waste data, waste re-use centres, fly tipping rates, alcohol indicators, abortion rates, hospital waiting lists and admissions, excess winter deaths – and many dozens more.

Die Seite wird heute vorgestellt, vollständig in Betrieb genommen werden soll sie am 29. Januar. Das Prinzip folgt den „Datastores“, wie sie schon einige amerikanische eingeführt haben, etwa San Francisco und Chicago. Ebenfalls diesen Monat soll auch die unter Leitung von Tim Berners-Lee für die britische Regierung entwickelte Seite data.gov.uk vorgestellt werden, die sich ebenfalls an einem amerikanischen Beispiel orientiert, Data.gov.

Londons Bürgermeister Boris Johnson gilt als großer Unterstützer offener Daten. Die Einführung von „Crime Maps“ gehörte 2008 zu seinen Wahlversprechen. Entsprechend hoch sind die Erwartungen, die er an den DataStore zu knüpfen scheint:

The superb new London ‚Datastore‘ will unleash valuable facts and figures that been languishing for far too long in the deepest recesses of City Hall. I firmly believe that access to information should not just be the preserve of institutions and a limited elite. Data belongs to the people particularly that held by the public sector and getting hold of it should not involve a complex routine of jumping through a series of ever decreasing hoops.

6 Kommentare
  1. Wahrscheinlich ist das Portal nur eröffnet worden, damit Daten nicht mehr in der Öffentlichkeit verloren gehen können, weil ja jetzt eh jeder drauf zugreifen kann ;-)
    Nein, im Ernst: Sowas ist ne tolle Sache, das wäre in Deutschland auch mal sinnvoll.

  2. Ich bin dafür das die Nebeneinkünfte der STAATSDIENER offen gelegt werden, danach könnten die anderen Staatsdaten folgen.

    Alles in allem aber ein guter Anfang, ja.

  3. OT, aber aus irgendeinem Grund funzt eure RSS Feed bei mir nicht mehr. Da steht immer noch „Privatsphäre bei eBooks“ als letzter Artikel (ich dachte, ihr seid nur über Weihnachten/Silvester anderweitig beschäftigt ^^).
    Jetzt finde ich auch den Feed Link hier auf der Seite nicht mehr (nur noch Podcast und TV). Bin ich blind oder blöd oder hab ich nur verpasst, dass es die „.org RSS Feed“ nicht mehr gibt? ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.