Demokratie

Crisis Mapping in Haiti

Am Montag hatten wir hier ein Interview mit Patrick Meier unter anderem über Crisis Mapping. Bei der aktuellen Katastrophenhilfe in Haiti kommt auch die im Gespräch vorgestellte freie Software Ushahidi zum Einsatz.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

In einem Blogpost schreibt Patrick über die Bemühungen von Crisis Mappern um Haiti. Die Entwickler von Ushahidi haben mit einem eigenen Einsatz der Software geantwortet. Die gesammelten Informationen kommen bisher vor allem aus dem Netz. Die sonst in Entwicklungsländern wichtige Informationsquelle SMS ist ausgefallen, weil das Mobilfunknetz nach dem Erdbeben zusammengebrochen ist.

Dennoch enthält die Karte bereits diverse Informationen, etwa über zerstörte Gebäude oder unpassierbare Wege. Patrick hat in einem Interview gegenüber dem TED Blog erklärt, dass viele der Daten von Twitter stammen und von Freiwilligen gefiltert werden:

What we’re focusing on now at Ushahidi simply getting the information into the system. We’ve set up a situation room at the Fletcher School at Tufts University. We’ve got about a dozen people now […] combing the news and the Twitter feeds from individuals who are inside Haiti right now and tweeting on a regular basis. We’re mapping that information as quickly as we possibly can, because we know we’ve got a lot of folks inside Haiti who are looking at the website to get information. We expect a lot more information to come back in as the cell-phone network comes back online.

Golem berichtet über die Bemühungen der OpenStreetMap-Community, nutzbares Kartenmaterial für Haitis Hauptstadt Port-au-Prince zu erstellen:

Die Crisismapper konzentrieren sich auf die Erfassung von Brücken, funktionierender Infrastruktur und zusammengestürzter Gebäude. Die Resultate sind beachtlich: In nur wenigen Tagen wurde von der zuvor kaum erfassten Hauptstadt Port-au-Prince eine detaillierte Karte erstellt.

Auch die Orte, an denen sich Menschen nach dem Erdbeben aufhalten, und die Infrastruktur des Gesundheitssystems sollen erfasst werden. Die Mapper greifen dabei auf aktuelle Satellitendaten von Digitalglobe und Geo Eye zurück. Auch alte CIA-Karten sollen herangezogen werden. Die Kartendaten werden stündlich aktualisiert, zum Teil sogar alle fünf Minuten. Ein Routenplaner und Karten für Garmin-Geräte stehen bereits zur Verfügung.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Ich glaub da können die Blogger zukünftig gesehen auch immer mehr ausrichten und Twitter ist natürlich auch eine nützliche Variante. Hoch lebe das Web 2.0. :-)

  2. Dazu kam heute ein dickes Dankeschön aus Haiti:

    ….My name is Craig Luecke and I’m currently in Port Au Prince with the Fairfax County Urban Search & Rescue Team (USA-1) out of Fairfax, VA, USA. We were the first USA rescue team on the ground. I wish there was a way that I properly express to you how important your
    OSM files were to us. Most of our team members own their own Garmin Rino and 60CSx units on top of the units we already have in the equipment cache. Having these detailed maps on our GPS units is a big deal.
    Shortly after discovering your work I quickly spread the word and transferred the street level maps onto as many Garmin units as we could before sending the American rescue teams on the streets. The team members are thrilled to have this resource you have created. I wish you could see their faces ‚light up‘ when I take their GPS unit and tell them that I’m going to give them street level detail maps. They have been working VERY hard and anything that can help them in every aspect of their mission here is greatly appreciated. I am spreading the word about this work to all rescue and humanitarian teams on the ground here in Haiti. Please be assured that we are using your data – I just wish we knew about this earlier. THANK YOU! …..
    13:40, 21 January 2010 (UTC)

    Source: http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Talk:Humanitarian_OSM_Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.