Musik-Blogs in den Niederlanden verteuern sich

Das niederländische Äquivalent zur GEMA, die Verwertungsgesellschaft Buma/Stemra hat eine tolle Idee: Blogger sollen ab 2010 für die Einbindung eines Musik-Youtube-Videos rund 21 Euro bezahlen. Bei manchen Ideen fragt man sich, ob damit tatsächlich die Interessen der Komponisten und Künstler gewahrt werden, wenn Fans in ihren Blogs nicht mehr auf tolle Musik hinweisen. Diese Aktion gehört dazu.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

13 Ergänzungen

  1. Ah! Boar, bis jetzt zum Glück nur in den niederländischen Blogs, aber trotzdem: Mies! Ich finds ja ok, wenn die Musiker dass nicht wollen, aber yt kann die Videos einfach löschen oder das einbinden bei solchen Lieder selbst unterbinden.

  2. Das Justizministerium hat auf Anfrage zweier Abgeordneter der Tweede Kamer ausgesagt, dass der Inhaber der Website eine Zahlungsaufforderung kriegen soll – also nicht zwingend die Blogs selber, sondern z.B. Google/Blogger oder Hyves als größtes soziales Netzwerk in den Niederlanden. Das macht es für den Endverbraucher erträglicher, eine Sauerei ist es trotzdem

  3. Hört sich für mich nach einer verzweifelten Aktion an. Überholte Modelle, die ums Überleben Angst haben.

    Das Modell GEMA o.ä. gehört komplett überdacht.

  4. Hallo Markus,

    Heute gab es die Nachricht, dass Buma/Stemra von Beiträgen bei nicht-geschäftlichen Websites, also z.B. persönliche Facebook-Profilen oder blogs absieht. Die Begründung: es gab in kurze Zeit viel Aufruhr bei einem grossen Publikum und bei der Volksvertretung. Also, scheinbar kommt die Kritik doch manchmal an!

    Leider habe ich den pressetext dazu nur auf niederländisch gefunden: http://www.bumastemra.nl/nl-NL/OverBumaStemra/Actueel/BS+komt+internetgebruikers+tegemoet.htm

    Grüsse aus Holland,

    Bas

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.