Information Economy Report 2009

Die United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) hat ihren Information Economy Report für 2009 veröffentlicht. Untertitel: „Trends and Outlook in Turbulent Times“.

Das „turbulent“ dürfte sich besonders auf die Entwicklungsländer beziehen, in denen es enorme Wachstumsraten bei der Verbreitung von Internet und Mobilfunk gibt. Das Kapitel zum Wachstum des Mobilfunkmarktes ist dementsprechen überschrieben: „The mobile revolution continues“. Der Guardian widmet der Entwicklung in Afrika, wo die Mobilfunk-Durchdringung in den letzten fünf Jahren um 550% gewachsen ist, einen Artikel, der die Ergebnisse des Reports gut zusammenfasst:

Mobiles have come as a blessing to those who never had access to landlines because of poor infrastructure. At the end of 2007, there were eight times as many mobile phones as fixed lines in the least developed countries.

Auch bei der Internetanbindung holen Afrika und Asien auf: 2008 lebten erstmals mehr als die Hälfte der Internetnutzer in Entwicklungsländern. Als eine Folge der Entwicklung sieht die UNCTAD den Digital Graben schrumpfen, obwohl weiterhin extreme Unterschiede gerade bei der Breitbanddurchdringung bestehen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.