The invasion of privacy by the state

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat am 9. Mai in Cheltenham eine Rede über „The invasion of privacy by the state“ gehalten, die auf seiner Seite als Transcript zu finden ist.

Wer erleben möchte, wie sehr staatliche Stellen das eigene Verhalten beobachten und kontrollieren können, muss nur einmal mit wachen Augen durch Europa reisen. Auf meiner eigenen Reise hierher habe auch ich – wie selbstverständlich – eine Vielzahl von persönlichen Daten bei unterschiedlichsten Stellen hinterlassen: Bei der Online-Buchung des Fluges, mit meinem Handy war ich jederzeit zu orten und Kameras haben ohnehin fast jeden meiner Schritte begleitet. Ich möchte nun an dieser Stelle nicht darüber spekulieren, ob und wie weit wir auf dem Weg oder bereits mitten in einer Überwachungsgesellschaft sind. Im jüngsten Bericht des Information Commissioner „A Report on the Surveillance Society“ wird nur noch nüchtern feststellt, Großbritannien sei bereits eine Überwachungsgesellschaft. Ich selbst mag diese pessimistische Einschätzung für Deutschland noch nicht ganz teilen: verwundert hat sie mich jedoch nicht.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.