Scheiss Kopierschutz

Liebe FIlmindustrie. Ich fühl mich ehrlich gesagt verarscht, wenn ich in eine Videothek gehe, mir eine DVD ausleihe und diese nicht auf meinem Rechner abspielen kann. Und noch mehr verarscht fühle ich mich, wenn die Copyright-Warnhinweise und die Werbung funktionieren, aber der Hauptfilm nicht. Und das ist jetzt schon zum zweiten Mal in diesem Jahr passiert. Dann gehe ich lieber gleich zur Pirate Bay und schmeiss mein Geld nicht zum Fenster raus.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

28 Kommentare
  1. Und es werden immer mehr Filme. Bis vor ein paar Monaten hatte ich nie solche Probleme (Laptop mit ubuntu). Seit ein paar Monaten: mehrfach. „Tideland“, „Death Proof“, „88 Minutes“ – alles nicht abspielbar. Der Chef der Videothek bestätigte mir das Problem ebenfalls. Sein Tipp: einen „echten“ Standalone-Player kaufen, haha, was dann natürlich wieder ne Glotze benötigt (soweit kommt’s noch), oder TFT mit PAL-Tuner drin. Verdammt, ich habe schon ein Abspielgerät, die spinnen doch total, argh!

    Wenn sowas passiert notiere ich mir jetzt immer die Verleihe, die den Schrott auf den Markt bringen, und werde mir von denen nix mehr ausleihen oder kaufen (hoffe ich jedenfalls).

  2. Bislang hatte ich das nur mit „Fluch der Karibik“ auf meinem iBook. Wäre schön, wenn man irgendwo mal eine Sammlung mit problematischen DVDs finden könnte.

  3. Besonders lustig finde ich ja folgendes. Bis vor kurzem war ich der Meinung, dass ich die neuen HD-Formate HD-DVD und Blueray-Disc überhaupt nicht gebrauchen könnte. Ich dachte dass die Qualitätsverbesserung nich wirklich besonders relevant sein könnte, dazu kam natürlich der äußerst ekelhafte Kopierschutz AACS. Letzteres ist vor allem der Grund, weshalb ich so lange wie möglich an der DVD festhalten will (einen freien Linux-Player für AACS-geschützte Medien wird es mit annähernder Sicherheit nie geben).

    Nunja. Jetzt hab ich mir bei Piratebay dann doch mal aus Neugier einen kurzen Sample eines HD-Films (kodiert mit H.264 in 720p-Auflösung in einem Matroska-Container), den ich auf DVD habe gezogen. Und ich fahr total drauf ab.

    Sh**. Was mach ich denn jetzt? Meine These: Ein Format setzt sich nur durch, wenn es irgendwann kopierfähig wird (siehe DVD: erst seit 1999 kopierbar, erst seitdem richtig massenfähig). Jetzt stellt AACS einen wirksamen Kopierschutz dar – für mich als Privatmensch. Für professionelle Cracker-Gruppen scheint es mit ausreichend großem Ressourceneinsatz ja möglich zu sein HD-Filme aus ihrem Verließ zu holen. Wird sich HD also durchsetzen? Meiner Meinung nach ja, aber kühn getippt weder Bluray noch HD-DVD. Am weitesten verbreitet werden wahrscheinlich DVD-ROMs mit h264-Material.

    Was normale DVDs betrifft, die Probleme machen und lästige Trailer mit sich bringen: Player, die Zwangs-nicht-vorspultitel überspringen können sind benutzerfreundlich, die „Sicherheitskopie“ ohne Raubverbrecherwerbung sowieso die attraktivere Version für den Videoabend. Die Musikindustrie war lange lernresistent. Langsam verstehen sie es. Ich hoffe, die Filmindustrie braucht nicht ganz so lange…

  4. Naja, es bliebe ja durchaus noch die Möglichkeit die Dinger zu rippen und dann zu gucken. Erfordert natürlich Zeit die man investiert und ist letztendlich auch eine Gängelung des ehrlichen Kunden.

    Anstatt der dutzenden Warnungen (die die Raubkopierer NIE gelesen haben und auch nie lesen werden), sollten man vll. dazu übergehen dem Kunden zu danken und zu loben, dass man sich die DVD gekauft hat.

  5. Vor 1 Jahr ist mein DVD-Player kaputt gegangen, seitdem habe ich mein Notebook an den TV angeschlossen.
    Zuletzt war ich es als Videothekenstammkunde wegen der Kopierschütze leid und habe wir wieder einen DVD-Player gekauft.
    Andererseits muss ich sagen: Die Möglichkeiten des Rippens bestehen ja und sind sicherlich auch keine schlechte Lösung.
    Vor allem weil ich als Student viel und lang mit dem Zug unterwegs bin und dort gerne auch mal einen Film schaue um die Zeit zu überbrücken.

    Ist eigentlich noch einem aufgefallen, dass dim Kino die letzte Zeit der Warnhinweis für das Abfilmverbot nicht mehr ausgestrahlt wird!???
    Ich war in den Weihnachtsferien in Verwünscht, Avp Requiem und Hitman und bin mir sehr sicher, dass bei keinem der Filme am Anfang der Hinweis kam.

  6. Dann mach das doch einfach oder hab ich die Quintessenz übersehen?

    Wie oft hab ich schon versucht Audio-CDs auf meinem Computer abzuspielen und das ging nicht. Kostet mich nicht mehr viel mehr als ein Kopfschütteln, will die Welt noch einen weiteren Blogeintrag mehr oder gehts nur um: Das mußte mal raus?

  7. Tja – ich hab mir seid Ewigkeiten keine Filme mehr gekauft, geliehen oder geladen – ich brenn die Teile auf DVD sobald sie im Free TV laufen und gut is.

    Liebe Filmindustrie: Wenn ihr so weitermacht, dann bitte alleine und ohne Kunden. Danke. ;-)

  8. @4: heise hat eine datenbank von un-cds. warum nicht auch eine datenbank von un-dvds ? frag sie doch mal.

    @markus: ein wunderbar persönlicher eintrag. prima !

  9. @darki: die Quintessenz ist, dass man sich dagegen wehren sollte und sich immer wieder aufs Neue darüber öffentlich aufregt. Vielleicht merkt die Industrie dann irgendwann mal, dass es da immer mehr verärgerte Kunden gibt.

  10. Windows…*päh*
    Kann man nicht mit einem gescheiten Betriebssystem UBUNTU ;) den selben Standard erwarten?

    Mich kotzt das auch an das DVDs wenn ich sie denn schon mal kaufe (was auch selten genug vorkommt) dann nicht laufen und man die Scheißdinger nicht mal umtauschen kann, weil man in der Hoffnung dass das Abspielen funktioniert die Folie abgerissen hat.

    Nunja so schaufeln sie sich halt ihr eigenes Grab, von wegen Raubkopierer sind Verbrecher, wenn die mir solchen Scheiß anbieten hab ich doch gar keine andere Wahl.

  11. Ich kaufe gerne DVDs – wenn man sie nicht direkt nach der Veröffentlichung kauft, sind sie meist preislich so attraktiv, daß das Ziehen aus dem Netz endgültig uninteressant ist.

    Aber: Da kauft man eine Scheibe, legt sie daheim in den PC – der Hauptfilm läuft nicht an, der Sprung direkt in ein Kapitel liefert eine Fehlermeldung. DVD ‚raus, inspiziert: Keine Kratzer, alles prima. DVD in den Laptop: Selber Effekt.

    Eine kurze Google-Suche offenbart, daß die Scheibe einen Kopierschutz (neben CSS) besitzt. Auf der Verpackung findet sich kein Hinweis (wie es bei CDs ja inzwischen sogar Pflicht ist), es prangt nur das „DVD Video“-Logo darauf.

    Zurück im Laden wird mir dann eröffnet, daß man Medien nur „versiegelt oder orginalverpackt“ umtauschen kann. Die DVD-Logo-Lüge und die daraus resultierende Inkompatiblität finde ich aber (mangels Kennzeichnung) erst nach dem Öffnen heraus. Wollen die die Kunden systematisch verarschen? Wegen 8 Euro lohnt eine weitere Streiterei wohl kaum. Trotzdem: Ich pack’s einfach nicht.

  12. Wenn die aktuellen DVDs denn nur auf Rechnern nicht laufen wuerden …

    Ich habe zu Weihnachten „Hogswatch — Im Schweinsgalopp“ geschenkt bekommen — dreimal duerft ihr raten: Genau, die lief nicht einmal im Standalone-Player. Mit Mueh und Not liess sich zumindest der zweite Teil des Films starten, aber der erste war nicht zugaenglich. Inzwischen liegt die Scheibe wieder beim Haendler.

  13. Bei mir ging Silent Hill zurück in den Laden, der Film lief zwar, hatte aber immer wieder mehr oder weniger kurze Hänger, selbst in einem (zugegebenermaßen etwas betagten) DVD-Player.
    Auch hier vermute ich als Ursache den zusätzlich implementierten Kopierschutz, da deutlich über 2000 andere DVDs bisher anstandslos liefen.

    Eine Liste mit UN-DVDs würde auch ich sehr begrüßen.

    Um welchen Film ging es den bei dir Markus?
    Oder isser dir zu peinlich? ;)

  14. Wenn man in den diversen DVD-Foren im Netz sucht gibt es eigentlich ne Menge Infos darüber, welche Filme nicht laufen (in den Foren treten sogar Vertreter der DVD-Industrie auf und versuchen, ihr Vorgehen zu verteidigen). Aber eine zentrale Un-DVD-Seite wäre schon Klasse (hallo Heise: hint hint hint)

    Lustigerweise gibt es nagelneu aufgelegte DVDs, die haben auf der Verpackung das Kopierschutz-Symbol drauf – und laufen aufm Laptop trotzdem einwandfrei. Ist dann wohl ein anderer Kopierschutz (gerade getestet mit dem neuesten Final Cut von „Blade Runner“ und der Doppel-DVD-Neuauflage von „2001“).

  15. Da helfen nur die Softwareprodukte aus Antigua, aber man darf
    ja nichtmal mehr einen Link zu deren Website ins Netz stellen
    dafür haben ja unsere verhassten undemokratischen koruppten Lobbyhuren ja gesorgt.

    ach erwähnte ich s.l.y.s.o.f.t.

  16. @17: Der eine Film war „This is england“, die lief auch nicht auf meinem alten DVD-Player. Das fand ich besonders schade, weil wohl ein guter Film. Zumal die Originalversion, ähnlich wie auch schon Trainspotting relativ unverständlich ist. Gestern war es „The Flock“. Ein Blick auf IMDB zeigte aber dann, dass ich offensichtlich nichts verpasst habe. Trotzdem ärgerlich.

  17. also ich lad mir meine Filme immer von „movie-blog.dl.am“ runter.

    Die bieten direckte http Downloads die schnell sind.
    Da muss man geht also nicht das Risiko ein das mit Torrent dauernd besteht.

  18. Naja, also die Rückgabe der DVDs funktioniert auch mit geöffneter Verpackung recht zuverlässig wenn man den Verkäufer entsprechend lange nervt. Die meisten kennen inzwischen das Kopierschutzproblem. Naja, ich für meinen Fall schließe mich Xel an und warte aufs Free-TV – solange das noch legal ist…

  19. ich hatte das jetzt auch schon ein paar mal, und habe in meiner videothek gefragt ob die mir das vor dem ausleihen sagen können ob da so ein spezieller kopierschutz drauf ist. nein, können sie nicht, sagte mir der mitarbeiter, aber ich könne davon ausgehen daß jetzt fast alle neuen filme das haben. da hab ich gesagt, daß ich erst mal nichts mehr ausleihen werde. das könne er verstehen, und ich solle doch mal im netz gucken nach bestimmten programmen, mit denen ginge das, er dürfe mir das aber nicht sagen welche das seien. also es ist mal wieder so: diese idioten von filmindustrie bringen einen ursprünglich ehrlichen kunden mit ihrem verhalten dazu, genau das zu tun, was verhindert werden soll…

  20. Daher kaufe Ich schon lange, oder nur sehr selten
    eine DVD. Kopiergeschützte Medien meide Ich.

    Und Ich denke die Labels merken es sicher, und je
    mehr Kunden unzufrieden sind, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass die Ihre Meinung zu Kopierschutz
    ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.