Kultur

Relaunch: Respect the music

In Kooperation mit Motor.tv hat der Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) die PLattform „Respect the music“ einem Relaunch unterzogen. Dort sollen neben Videointerviews auch Auszüge aus Artikeln, Studien und Erhebungen gepostet werden, um ein umfassendes Bild der Musiker und Musikschaffenden Deutschlands zu schaffen. In der Pressemitteilung wird verkündet, dass alle Beiträge unter einer Creative Commons Lizenz stehen, um „kopieren und weiterleiten“ zu ermöglichen. Aber auf der Seite selbst findet man (momentan) nur ein „© 2008 All Rights Reserved“.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Dafür wird in der Pressemitteilung die Zielrichtung angegeben:

„Bei der Nutzung unvergüteter Musik zahlen Musikfreunde klaglos für Ihre Breitbandanschlüsse an Telekommunikationsunternehmen und für Computer, Festplatten, iPods usw. an Konzerne, die diese Geräte herstellen – nur die Musikschaffenden sollen keine angemessene Vergütung erhalten. Das macht keinen Sinn“, sagte Mark Chung, Vorstandsvorsitzender Verband unabhängiger Musikunternehmen. „Wir beteiligen uns als Medienpartner an diesem Projekt, weil wir uns wünschen, dass mehr Medien auch über die Realität berichten, in der sich die überwiegende Anzahl der Musiker und Musikschaffenden in Deutschland befindet, statt immer nur über die Piratenjagd der Konzerne und die abstrakte Zukunft des Urheberrechts. Da machen wir gerne den Anfang“, sagte Mona Rübsamen, geschäftsführende Gesellschafterin Motor FM & Motor TV

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.