Nacktscanner: Die Vorratsdatenspeicherung für Internetausdrucker

Nein, bei den aktuell diskutierten Ganzkörperscannern, die unter die Kleidung sehen können, geht es nicht um eine Speicherung der Daten. Aber das Thema hat eine ähnlich mobilisierende Wirkung, und das ist das Interessante. Plötzlich verstehen nämlich auch die älteren Herrschaften, warum es nun wirklich mal reicht mit der Sicherheitshysterie:

Denn anders als irgendwelche Kundenbewertungsrechnungen für Kreditgeschäfte oder Personenprofile durch Verknüpfung unterschiedlicher Merkmale, kann sich jeder ziemlich schnell vorstellen, was ein Nackt-Scanner bewirkt. Oder, um Peter Schaars Einschätzung von gestern mal entsprechend zusammenzufassen: Die können dann meinen künstlichen Darmausgang sehen? Geht ja gar nicht.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

10 Ergänzungen

  1. Vielleicht sollte man das ganze Thema „Selbstverwaltung meiner Daten“ versuchen auf ein konkreteres Thema runterzubrechen und den Menschen zu zeigen, was es wirklich bedeutet, was da oben entschieden wird, damit mehr Menschen die Folgen ihres Nichtstuns verstehen…

  2. Wenn ich richtig verstanden habe, dann geht es hierbei sehr wohl auch um „Vorratsdatenspeicherung“. Leider weiß ich die Quelle nicht mehr, aber vermute, dass es Deutschland Radio war. Es hieß nämlich der einzige Diskussionspunkt seitens der Befürworter dieser Ganzkörperscanner (Nacktscanner, was für ein mal wieder absolut irreführender Begriff; ich sag nur Desinformation…) sei noch, wie lange die Scans gespeichert werden sollten. Wozu zum Geier soll soetwas überhaupt gespeichert werden? Um nach einer Flugzeugexplosion sagen zu können „Seht her, er hatte doch eine Bombe“?

    Scheinbar könnten wir hier ausnahmsweise doch mal einen Blick über den großen Teich wagen. In den USA sollen angeblich Gesicht und Genitalien unkenntlich gemacht werden und nicht gespeichert werden (Quelle leider unbekannt, dankbar für Quelleninfo). Unkenntlichmachen finde ich wichtig für den Fall des „über-die-Schulter-guckens“.

    Ansonsten sehe ich das moderater: Es ist ja nix anderes, als Röntgen oder MRT. Jedoch derzeit mit dem entscheidenden unterschied, das letzteres von verantwortlichem, geschultem Personal durchgeführt wird (werden sollte). Wenn das gewärleistet ist, sehe ich in diesem Punkt jedoch wirklich keinen Unterschied mehr. Oder übersehe ich was?

    Das paradoxe: Wenn man gleich nackt am Flughafen ankäme, würde man sicher sofort wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses inhaftiert…

  3. In meinen Augen geht es hier auch um mögliche Scans bei irgendwelchen Demos und anderen öffentlichen Veranstaltungen. Momentan scheint das Thema zwar erst mal abgehakt, allerdings haben wir es „erst einmal gehört“. Wir können uns langsam daran gewöhnen, es wird irgendwann kommen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.