Datenschutz

Indonesien: 36 Millionen Studentendaten online?

Die Größenordnungen ändern sich, das Prinzip bleibt das gleiche: aus Dummheit werden Millionen von persönlichen Datensätzen öffentlich. Das gilt im Westen wie in Südostasien, diesmal sind es 36 Millionen Studentendaten, die das Bildungsministerium online bereithält. Treespotter hat Details:


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Indonesian Ministry of Education put up a database of students online – public, private and religious schools, including at least some international and expat schools. It’s a work in progress designed to capture all of 36 million students nationwide, searchable by region and attaches the excel files containing the student details – names, date and place of birth and addresses. I’m not sure how many students are presently included – there are hundreds, if not thousands of XLS files, some of them a few thousands names. My estimate is there are some 1 million names at this point. …

Interestingly enough, some students included in the database that I spoke to didn’t seem to mind. Maybe it’s a sign of a whole new generation of digital native – somewhat with less pressing concerns and expectation for privacy. Students can search names of their classmates (or the hot chick from the other class) and get their address, it’s probably a useful tool for some. I tend to think that they are most likely not fully aware of the consequences. …

There’s no specific law dealing with privacy and access to public records of individuals in Indonesia, indeed, I’m not sure if school admission records are considered public records at all, most certainly not for private schools. The recently passed ITE Law opens the possibility of civil suits – Article 26 states that electronic publication of private data must be done with individual consent, but explicitly requires a proof of damage and Indonesian courts don’t recognize punitive damages. There might be some laws on protection of children or probably regulations on public records, but I’m not aware of any that specifically deals with this sort of issue.

In Newsgroups wurde schon angemerkt, dass das eine perfide Strategie der Regierung sei, das Wertesystem nur ja nicht zu amerikanisieren, indem eben persönliche Daten nicht zum Fetisch sondern öffentlich gemacht werden. Kulturell mag da schwach etwas dran sein – und unser Verständnis dafür ebenso schwach. Wahrscheinlicher aber geht mit der Veröffentlichung, so sie freiwillig erfolgt ist, dieses Verständnis komplett verloren.

Update, grad noch gesehen: Bei Cnet Asia ist die Nachricht auch aufgeschlagen – und von einer Maskierung einiger Details gesprochen. Aber sie merken korrekt an, dass man jetzt die Kontrolle über die Daten schon verloren hat…

[via infosecnews.org]

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Das englische Wort student heißt im Deutschen sowohl Schüler als auch Student. Bei einem Land mit 225 Mio Einwohner halte ich 36 Mio Studenten etwas viel, 36 Mio Schüler – das ist eine realistische Größenordnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.