Datenschutz

Datenschützer sind die Dinosaurier des technologischen Zeitalters?

Eine diskussionswürdige These, die der Medienwissenschaftler und „Zukunftsforscher“ Bernd Flessner in einem Zeit-Interview vertritt: „Datenschutz ist antiquiert“

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

ZEIT online: Sind Datenschützer somit die Dinosaurier des technologischen Zeitalters?

Flessner: Sie sind hoffnungslos antiquiert. Sie bestätigen die These von Günther Anders von der Antiquiertheit des Menschen. Datenschutz ist ein aussterbendes Genre.

ZEIT online: Wir sollten also besser lernen, mit Überwachung zu leben?

Flessner: Ja. Denn sie findet auf jeden Fall statt. Wir sollten lernen, in einer Welt, in der die Observosphäre ein Teil der Technosphäre ist, zu leben und zu überleben. Einen Big Brother wird es auf keinen Fall geben, aber dafür sehr viele davon: Big Brothers are watching you, müsste es korrekt heißen. Und zu den Überwachern wird auch der Nachbar zählen. Wir alle werden uns in irgendeiner Form an dieser Observosphäre beteiligen, werden diese Technologie im Kleinen nutzen können.

[…]

ZEIT online: Bedeutet das nicht das Ende der Demokratie?

Flessner: Es ist auf jeden Fall einer ihrer vielen Totengräber. Demokratie wird zu einem Auslaufmodell. Und diejenigen, die eine solche Obersvosphäre schaffen, arbeiten an ihrem Untergang mit. Egal, wie sie das begründen, ob durch die Jagd auf Terroristen oder damit, dass unser Leben dadurch so viel bequemer wird.

[via]

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
11 Kommentare
  1. Ja klar, und Menschenwürde und bürgerliche Rechte sind in Zeiten allgegenwärtiger Terrorgefahr ebenso ein Anachronismus wie die Sozialgesetze in einem globalen, kapitalistischen Wirtschaftssystem.

    Herr Flessner argumentiert ohnehin ein wenig konfus. Einerseits ist die Klage gegen die VDS vor dem BVG ein „hoffnungsloses Unterfangen“, gegen Ende der „Interviews“ empfiehlt er aber gerade diese Vorgehensweise.

    Zeit-Online hatte schon mal bessere Artikel.

  2. ui, günther a. hatte ich aber anders in erinnerung. ;) der war doch durchaus politisch engagiert – sollte sich herr flessner vllt. jemand anderen suchen, den er zitieren kann ?

  3. Laut der oben verlinkten Personeninformation war Herr Flessner bereits für den Deutschen Science-Fiction-Preis nominiert … da hat der ansonsten sehr engagierte Kai Biermann von Zeit Online mal kräftig daneben gegriffen.

  4. Solange wir alle vom Geld regiert werden, werden alle ge-
    zwungenerweise auch alle technischen Möglichkeiten nutzen
    um uns Vorteile zu verschaffen. Ich bin nicht glaubens-
    gebunden, aber viele dort empfohlenen Verhaltensregeln (ganz gleich welcher Religion) sind für alle Gesellschaf-ten brauchbar.
    Menschen sollen sich selbst Regeln schaffen um mit Umwelt,
    neuesten technischen Erkenntnissen und eigenem Gewissen klarzukommen.
    Dann erübrigt sich auch der Datenschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.