007 Vorpremiere wegen DRM-Fuckup abgebrochen

Ja, sie schießen sich so richtig schön selbst ins Knie – in der Vorpremiere in Bukarest wurde mitten im Film die Vorstellung abgebrochen. Grund:

«Unsere US-Partner hatten uns Passwörter für die Ausstrahlung des Films gegeben, da es ja die Vorpremiere war, aber die sind um 22 Uhr abgelaufen», zitiert das Online-Magazin Mediafax einen Kinovertreter. […] «Jetzt wissen wir, dass der Schutzmechanismus gegen Raubkopien funktioniert»

Von 20minuten.ch via Fefe, Danke. (AFP)

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

9 Ergänzungen

  1. «Jetzt wissen wir, dass der Schutzmechanismus gegen Raubkopien funktioniert»

    Köstlich. Da passiert so ein Desaster und die Filmindustrie versucht sich mit so einem Spruch selbst zu trösten.

    Ein Kinobesuch: 10€
    Eine James Bond DVD: 20€
    Dummes Zeug der Filmmafia: unbezahlbar

  2. lol… lasst mich mal raten – die Leute haben ihr Geld natürlich nicht zurückbekommen weil sie haben ja „etwas“ geboten bekommen.
    Macht nur weiter so… die werden erst aufwachen wenn auch der letzte sagt „lieber gut gesaugt als grundlos gegängelt“

    1. naja, in der regel handelt es sich bei vorpremieren um geladene journalisten, die eher erwarten mit schnittchen bestochen zu werden, anstatt Eintritt zu bezahlen.

      1. Sollte das dieselbe Art von Vorpremiere sein, wie sie bei mir in der Gegend gehandhabt wird (einen Tag vor Kinostart, normaler Preis + evtl. n kostenloses Bier dazu), dann ist das durchaus nicht nur für Presseleute.

  3. Naja saugen ist bald nicht mehr drinnen, wenn ACTA verabschiedet wird dann könnte es sein das sämtliche Kommunikationsinhalte plötzlich überwacht und auf kopien überprüft werden.

  4. Die gibts doch schon längst ;). Irgend ein Industriesprecher äußerte sich vor einer Weile mal sehr „besorgt“ über das Phänomen „ich komm mal mit meiner 1TB externen Platte vorbei“

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.