Welche Provider speichern unnötig die Verbindungsdaten?

Telepolis hat mal nachgefragt, wie die Flatrate-Anbieter das Darmstädter Urteil (Holger Voss vs. T-Online) zum Datenschutz umgesetzt haben: Wer die Verbindungsdaten speichert.

Folgende Provider haben eine Speicherung verneint:

1&1, Avego, BetaPower, DSL-over-AIR, HeLiNET, Kabel BW, komro, Lycos, MAXXonair, Media-N, mvox, Ost Tel Com, PowerKom, Strato, Teleos, Versatel

Einige Provider wie HanseNet speichern wenige Tage. Der Grossteil antwortete nicht. Bis zu einer Antwort muss davon ausgegangen werden, dass diese die Verbindungsdaten speichern. Ansonsten speichern die Provider bis zu 80 Tage. Aus Verbrauchersicht ist dies nicht akzeptabel und es freut eigentlich nur die Sicherheitsbehörden und die Musikindustrie.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

7 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.