Vermieter als Kamera-Spanner

Eine aktuelle Illustration zur Frage „Was passiert wohl so alles, wenn man Leuten flächendeckend Überwachungsinfrastruktur in die Hände gibt?“ Antwort: Sie werden es missbrauchen.

Ein Vermieter in Oberbayern hat Hausbewohner etwa zehn Jahre lang mit Mikrofonen und Kameras überwacht. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten, hatte der 60-Jährige in seinem Mehrfamilienhaus bei Ingolstadt in zwei Wohnungen in den Schlaf-, Bade- und Wohnzimmern Kameras und Mikrofone angebracht. (…) In ersten Vernehmungen räumte der Vermieter ein, die Mieter und ihre Gäste beobachtet und gefilmt zu haben. Als Motiv nannte er sexuelle Gründe.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Ob das wohl der Kerl ist, der das damals bei Domian erzählt hat? Auf Anhieb find ich kein mp3 davon. Das waren auf jedenfall auch „sexuelle Gründe“. Das fand ich damals schon sehr „scary“.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.