UK: Ofcom kritisiert BBC-Download-Pläne

Die BBC möchte ihren Zuschauern mit Hilfe der eigenen iPlayer-Entwicklung das Programm der letzten sieben Tage „on-Demand“ zur Verfügung stellen. Soweit so gut, der Bedarf ist sicherlich da. Aber Ofcom, sowas wie die britische Regulierungsbehörde, findet die Idee nicht so toll. Denn das würde den Wettbewerb verzerren, die Mitbewerber benachteiligen und die DVD-Geschäftsmodelle stören. Und es wäre nicht im nachhaltigem öffentlichem Interesse. Aha. Warum die Mitbewerber diese Idee nicht ebenfalls aufgreifen, geht leider nicht aus diesem BBC-Bericht hervor: Ofcom warns on BBC download plans

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3 Ergänzungen

  1. Warum die Mitbewerber die Idee nicht aufgreifen?

    Bei dem On-Demand-Angebot geht es um Eigenproduktionen. Und da dürfte die BBC den kommerziellen Konkurrenten (besonders beim Radioprogramm) weit überlegen sein.

Ergänzung an DieterK Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.