Korea: Identifizierung mit Realnamen für Internetnutzer

Wie berichtet, plante die Regierung ein Realnamen-System für koreanische Internetuser. Das Gesetz ging seinen typischen Gang und trat jetzt in Kraft, so dass sich ab dem 27. Juli online alle identifizieren müssen: New Rule Requires Netizens to Confirm Identities:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

The Ministry of Information and Communication said on Wednesday that the country’s top two Internet portal operators should implement a new identity verification system on Thursday, before the system is applied to a total of 35 online service providers by July 27.

The Restricted Verification Process obliges users to verify themselves with their names and resident registration numbers before leaving comments.

Other Internet portals will be obliged to implement the system by the beginning of July, and online media providers will have to use it by the end of July.

The ministry said, „If all 35 sites started the verification process on July 27 when the new Information and Communications Law goes into effect, it would result in confusion, so we have decided to start the process gradually.“

Offensichtlich gilt die Authentifizierung nur für user-generated content, nicht für den passiven Konsum. Über die dahinterstehende Infrastruktur ist noch wenig bekannt.

Update: asiamedia hat schon früher mehr Details berichtet: Internet news sites balk at real-name use:

Under the guidelines, Internet news sites, such as Ohmynews (www.ohmynews.com) or Pressian (www.pressian.com), which attract millions of readers every day, are required to install name identification programs to message boards linked to their politics section and other articles about the local elections.

To be identified by their real names, the Internet users will be required to reveal their resident registration numbers, a 13-digit code that includes birth date, gender and registration site.

The Internet companies will be slapped with a 5 million won ($5,200) fine if they fail to install the programs for name identification and will, in addition, be fined 500,000 won per day if they fail to install the programs three days after the first warning.

The companies will also be fined one million won if they refuse to delete writings posted under a pseudonym or pen name.

Und sowas im netz- und infrastrukturmäßig fortschrittlichsten Land der Welt, wo 14 Millionen von 15.5 Millionen Haushalten einen schnellen oder sehr schnellen (FTTH) Breitbandanschluss haben.

5 Kommentare
  1. Wahrscheinlich nicht. Oder vielleicht wird denen ein Internet vorgegaukelt. Ein Nordkoreaweites WAN oder so…

    Aber es wuerde eher zu Nord- als zu Suedkorea passen, so einen Mist zu veranstalten…
    Wie schon gesagt wurde, in einem Land was das Internet betrifft sehr fortschrittlich ist sollte sowas eigentlich nicht passieren… :/

  2. Oder nur der volksliebende, filme-verrückte Große Kim Jong-Il darf fleißg saugen, und der Regierungsapparat darf Mails verschicken.

    In einer Geo gabs neulich mal eine lange Fotostrecke vom alltäglichen Leben in Nordkorea, da kam kein Internet oder überhaupt irgend eine Art von Hochtechnologie sehen.

    An der Grenze zu China dagegen soll Internet (via GPRS) über grenznahe Mobilfunkmasten erreichbar sein, hab ich gehört.

  3. Ja, den Artikel habe ich auch gelesen.
    Alles in allem hoert es sich wirklich so an, als wuerde den Menschen dort wirklich die Wirklichkeit vorgegaukelt. Eine Matrix in der Matrix :o ;D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.