Knuffige Jǐngjǐng und Cháchá jetzt auch bei Telepolis

Netzpolitik-Leser wussten es schon, jetzt wissen es auch die geneigten TP-Leser: Jǐngjǐng und Cháchá, die süßen und knuffigen Euphemismen für Unterdrückung von Meinungsfreiheit und erotische Kurzgeschichten, sind weiterhin unterwegs. Sie haben sogar neue Comics und Animationen geschaffen.
Als nächstes kommen dann interaktive Polizisten, die per Mausklick die Festplatte online durchsuchen und Bescheid geben: Alles okay!

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.