Ficken 2.0

Gleich einer der Höhepunkte beim Berliner Webmontag: FickenVZ.net. Da stellt sich die Frage, wieviel Satire dabei ist und falls nicht, wann die StudiVZ-Anwälte abmahnen. Aber einige sind gespannt und der Moderator freut sich schon.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Update: Scheint echt zu sein. Aber der Präsentator wollte es nicht zeigen. Soll (erstmal) Non-Profit (aus Studentenhand) sein, 20.000 Nutzer haben und ganze 15% sogar Frauenquote. Das bezweifelten aber einige, die mal Probe gespielt haben. Einige Features scheinen ja brauchbar zu sein. Da scheinen sich die drei Entwickler etwas Gedanken bei dem Themenkomplex und der Konkurrenz gemacht zu haben. Die PHP-Session auf den info-Seiten weisen nicht gerade auf eine vertrauenswürdige Plattform für diese mehr oder wenigen sensiblen Daten hin. Ist ja auch eher Hobby. Für Holtzbrinck war es wohl nichts, wie berichtet wurde. Allein schon der Name. Und der Zweck. Die Einzelheiten des Portals erschlossen sich den Zuschauern nicht wirklich dank einer nicht vorhandene Demonstration, aber trotzdem war es ein äusserst amüsanter Vortrag aus Zuschauersicht.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
17 Kommentare
  1. Ausgerechnet die StudiVZ-Gauner („Fakebook“)? Ne, wohl kaum. Ist jedenfalls ne gute Idee, nicht immer diese peinlichen Anmachversuche, sondern mal Klartext -.-

  2. „Für Holtzbrinck war es wohl nichts, wie berichtet wurde.“

    LOL. Kommt ja vielleicht noch, sobald das erfolgreich ist. ;) poppen.de ist so etwas ähnliches, ebenfalls ernstgemeint und auch schon voller Werbung. Und bevor jemand fragt: Ich bin über yigg.de auf poppen.de aufmerksam geworden. ;)

  3. Die meinen das wirklich ernst, oder? Ich dachte das wär ein Fake und hab mich (mit Fantasiedaten und XXX-Bildchen von irgendeiner CD) da mal angemeldet. Was sich mir danach präsentierte, hat mich dann aber doch etwas geschockt.

    Meine Güte, und wir wettern gegen Datenfreizügigkeit. Was soll man da noch sagen … ?

  4. …und schon wieder so ein augenscheinlich heterozentriertes Webangebot. Wer auf gleichgeschlechtlichen Sex unter Männern steht hat mit gayromeo.com natürlich schon seit Jahren die Nase vorn. Bis fickenVZ einen so schönen aussagekräftigeren Alias bekommt wie „schwules Einwohnermeldeamt“ vergehen wohl noch Jahre. ;-)

  5. Ein Bekannter von mir hat sich EmoVZ gesichert, nachdem ich die Bezeichnung scherzhaft für MySpace benutzt hatte. Irgendwann haben sich die ganzen XyVZs hoffentlich abgenutzt, genau wie YouXyz, IXyz oder Xyzrr.

  6. Wenn man ganz unschuldig die Potsdamer Straße in Berlin entlanggeht trifft man auch Schilder, die bueroVZ.de und andere , ähnlich gestrickte Namen bewerben. Hat die Abkürzungsbildung schon jemand patentieren lassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.