Aktivisten wider Willen

In der Taz ist ein Portrait über Starbug, Constanze Kurz und mich: Aktivisten wider Willen.

Bei ihrem Treffen machen die Cracks vom Chaos Computer Club gegen den Überwachungsstaat mobil. Dabei haben sie eigentlich keine Lust auf Lobbyarbeit.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Mir gefällt die Idee des zivilen Ungehorsams.
    Man darf sich unsinnigen Gesetzen nicht beugen.

    „Starbug zeigt einen umgebauten Fotoapparat, der mit einem Knipps die Chips, auf denen künftig in den Reisepässen die Fingerabdrücke gespeichert werden sollen, röstet – ohne dass es nachzuweisen ist. „Wenn das viele machen würden, ließe sich auch mit zivilem Ungehorsam was bewegen“, sagt er. Und grinst.“

  2. Im Print hat der Text irgendwie einen ganz anderen Anfang und wirkt gleich ganz anders, irgendwie freundlicher:

    Das Virtuelle wird politisch

    Beim Treffen des „Chaos Computer Clubs“ auf einem alten Flugplatz in Brandenburg zeigt sich, dass die alte Hackerszene aus Bastlern und Technikfreaks zu einer Bürgerrechtsbewegung wird

    Aber trotzdem schön mal mehr von Dir zu wissen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.