Wahlkampf mit Wikipedia

Das ist ja lustig, was ich eben bei Joerg Olaf Schaefers gefunden habe. Und zwar meldet das SPD-NRW-Blog, dass aus dem IP-Bereich des Bundestages bei Wikipedia an den Seiten von Peer Steinbrück und Jürgen Rüttgers herumgepfuscht wurde. Bei Steinbrück wurden aus ehrenamtlichen Tätigkeiten „Nebenverdienste“ und bei Rüttgers fiel mal eben die Kritik an seinen Katholizismus-Verherlichungen raus. Tja, schade für die Union, dass der „Helfer“ im Bundestag anscheinend zu blöd war, einen Anonymizer zu verwenden. Ist vielleicht von schwarzer Seite her auch politisch unkorrekt. Datenschutz soll ja schlecht für die Sicherheit sein…

Aus schwarzer Sicht könnte man aber auch die Verschwörungstheorie spinnen, dass ein SPDler dies absichtlich gemacht hat, um dem SPD-Blog kurz vor der Wahl nochmal ein wenig Aufmerksamkeit zu widmen. Meine Vermutung ist, dass dies ein übereifriger Praktikant war, der sich jetzt ärgert, dass er den Sozen einen Mini Web-Skandal geliefert hat. Wir werden es niemals rausfinden. Aber eigentlich ist es auch nur normaler Alltag bei der Wikipedia. Und alles ist wieder von anderen Menschen bereinigt und korrigiert worden.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

    Ergänzungen sind geschlossen.