Professionell aussehende Fotos drucken wir nicht

Digitalkameras sind ein praktisches Werkzeug, um Fotos zu machen. Mit einem passenden Bildbearbeitungsprogramm können diese dann noch bequem und einfach am heimischen PC nachbearbeitet werden. Dann noch schnell zur Drogerie um die Ecke, um sie professionell ausdrucken zu lassen. Allerdings dürfen die Bilder in den USA nicht zu professionell aussehen, sonst weigern sich Firmen wie Wal-Mart, diese zu drucken. Begründung: Könnte ja eine Copyright-Verletzung sein…

There are a growing number of stories of amateur photographers being turned away by photofinishers for having photos that looked, at least in the eyes of a store clerk, too good to have been taken by anyone other than a professional.

Their photos have become collateral damage in the war on digital copyright infringement.

SignOnSanDiego hat eine nette Story darüber: Digital photos can look great, but some labs won’t print those that appear too professional

[via Julian-Finn]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.