Kerry Unterstützer bitte draussen bleiben

Die „Inter-American Telecommunication Commission“ der Vereinigten Staaten trifft sich dreimal im Jahr, um über die Regulierung von Telekommunikation zu reden. Bisher durfte jede Firma aus dem Telekommunikationsbereich an den offenen Sitzungen teilnehmen und auch reden. Mit der zweiten Legislaturperiode unter George W. Bush scheint nun eine Zeit eingebrochen zu sein. Anhänger von John Kerry, darunter die Firmen Qualcomm und Nokia, wird die Sitzung verwehrt, wie das Time Magazine berichtet. Die Begründung:

The White House admits as much: „We wanted people who would represent the Administration positively, and–call us nutty–it seemed like those who wanted to kick this Administration out of town last November would have some difficulty doing that,“ says White House spokesman Trent Duffy.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.