Iranische Medien kennen keine Satire

Die Spiegel-Online Satire Spiggl aka Zyn sorgt im Moment für einigen Aufruhr bei iranisischen Medien. Grund ist ein zwei Jahre altes fiktives Interview mit Gerhard Schröder, indem dieser zur atomaren Aufrüstung Deutschlands Stellung nimmt. Spiggl findet das lustig, ich auch:

Wir zum Beispiel finden es gerade äusserst lustig, dass einige iranische Nachrichtendienstleister das Onlineangebot des Nachrichtenmagazines DER SPIEGEL mit der ZYN! Parodie „SPIGGL-Online“ verwechselt haben und damit um ein Haar eine internationale Krise auslösten. Nicht, daß das nicht etwa immer schon ein Ziel verschiedener Redakteure gewesen wäre, aber darum geht es gerade nicht.

#1MillionForDigitalRights

Wir brauchen eine Million Euro für ein Jahr netzpolitik.org. Eine Million für ein ganzes Jahr kritischen und unabhängigen Journalismus: Denkanstöße, Berichte aus Brüssel, Analysen, Meldungen, Kommentare, Aufklärung, investigative Recherchen und Leaks. Wir machen Druck für Grund- und Freiheitsrechte in der digitalen Welt. Bis wir unser Spendenziel erreichen, fehlt noch sehr viel Geld. Deswegen:

Hier klicken und sofort spenden!

Hier klicken und sofort spenden!