Google News in Bedrängnis

Google News verweist bekanntermaßen per verlinkter Schlagzeile und kurzen Abriss auf Nachrichten von Agenturen und Online-Medien. Als so genannter Aggregator zahlt es die in der Branche üblichen Lizenzen an die Nachrichten-Agenturen bisher nicht. Während sich allerdings die Mehrheit der Online-Medien und auch Reuters über die so gewonnen Zugriffe freuen, sehen AFP und AP die Sache anders.

Die französische Nachrichtenagentur AFP sieht durch die Listung bei Google News ihre Rechte gefährdet und hat gegen das Nachrichten-Portal Klage erhoben. Einen ähnlichen Weg schlägt nun AP ein und drängt Google News zur Erwerbung einer entspechenden Lizenz, um auch weiterhin AP-Meldungen listen zu dürfen. Gerade unter dem Stichwort Informationsfreiheit bleibt abzuwarten wie sich die Sache weiter entwickelt.

(via intern.de)

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.