BSI warnt vor Blackberry

Das Bundesamt für Sicheheit in der Informationstechnologie (BSI) warnt vor Blackberrys, so die Wirtschaftswoche. Der Hauptgrund dafür ist, dass das gesamte Nachrichtenaufkommen zwangsweise über ein Rechenzentrum in Egham bei London geleitet wird. Dort gelten andere Datenschutzbestimmungen:

„Nach britischem Recht“, so der BSI-Bericht, können „die örtlichen Sicherheitsbehörden unter sehr weit gefassten Voraussetzungen (unter anderem zum Wohle der britischen Wirtschaft)“ Zugang zu allen Verbindungsdaten und Inhalten erhalten. „Es gibt damit die theoretische Möglichkeit, dass Dritte auf die E-Mails zugreifen, die vom Blackberry versandt werden“, erklärt BSI-Referatsleiter Michael Dickopf.

„Auf Grund der unsicheren Architektur ist der Blackberry für den Einsatz in sicherheitsempfindlichen Bereichen der öffentlichen Verwaltung und spionagegefährdeten Unternehmen nicht geeignet“, soll es laut WiWo in einer BSI Analyse heissen, die ich leider noch nicht finden konnte (Wer einen Link hat, bitte in die Kommentare posten).

Aber die vom BSI werden schon wissen, was sie sagen. Wirtschaftsspionage ist immer noch aktuell, auch wenn die öffentliche Diskussion darüber durch die Terrorismusbekämpfung nach dem 11. September in den Hintergrund geraten ist.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Ergänzungen sind geschlossen.