Balance in der WIPO Developing Agenda?

Wohl eher nicht:

Bei der WIPO werden übrigens Industrieverbände z.B. der Musik- und Filmindustrie auch als Non-Governmental-Organisations (NGOs) definiert…

[via Lessig]

Der Streit um die WIPO geht jetzt noch weiter. Die NGO IP-Justice wurde wieder ausgeladen, obwohl sie beim letzten Mal als NGO akkreditiert war:

WIPO has officially denied IP Justice accreditation to participate at the WIPO Development Agenda meetings in April because we are only accredited as „ad hoc“ members of the WIPO Copyright Committee and NOT as „permanent“ members of the General Assembly.

Und gerade erfahre ich, dass EDRi, wo ich u.a. aktiv bin, auch wieder ausgeladen wurde…

Echt bizarr und meilenweit von einer demokratischen UN Organisation entfernt. Wenn man noch bedenkt, dass die globalen Entscheidungen der WIPO unmittelbaren Einfluss auf die europäische Urheberrechts- und Softwarepatentegesetzgebung haben, kann man hier nur noch von einem Feudalensystem der (westlichen) Rechteinhaber sprechen, was jetzt mit aller Macht gegenüber einer stärker werdenden Zivilgesellschaft und den Entwicklungsländern verteidigt werden soll.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.