April, April mit Heise

Der heutige Aprilscherz vom Heise-Newsticker ist diese Meldung: Wettrennen um MMS vom Mond. Vodafone und China Mobile im Wettrennen um die erste MMS vom Mond.

Die NASA begrüßte aber auch das chinesische Projekt, erhofft sie sich doch davon einen Schub für ihr Projekt eines interplanetaren IP-Netzes. Auch TCP/IP-Vater Vint Cerf zeigte sich hoffnungsvoll, nun werde endlich der erste Schritte zu einem interstellaren Netzwerk getan, mahnte aber die Einhaltung offener Standards ein.

Auch Telepolis hat einen eigenen Beitrag zum kollektiven Massenwahn und bespricht ein „neues Lizenzierungssystem für preiswerteren Musik- und Filmgenuss„:

„PPP“ sorgt für mehr Gerechtigkeit bei der Vergütung von Künstlern

Bisher zahlt man für CDs und DVDs pro gekauften Datenträger. Dieses System ist hoffnungslos veraltet, denn man kann schamlos die ganze Verwandtschaft einladen oder die Aufnahmen an Freunde verleihen. Dementsprechend teuer sind die Silberscheiben. Singles müssen dagegen für die hemmungslosen sozialen Kontakte von Großfamilien mitzahlen. Nun ist mehr Fairness angesagt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.