Was vom Tage übrig blieb

Wer kriegt das Sorgerecht für unseren smarten Kühlschrank?

Der umstrittenen Gesichtserkennungsfirma Clearview ist ihre Kund:innenliste abhanden gekommen, immer mehr SIM-Karten stecken in IoT-Geräten (zumindest in Österreich) und der Chef von Reddit zieht über TikTok vom Leder. Die besten Reste des Tages.

Wird es schon dunkel oder sind das nur die Wolken?

Facial-Recognition Company That Works With Law Enforcement Says Entire Client List Was Stolen (Daily Beast)
Die US-Firma Clearview sorgt mal wieder für Schlagzeilen. Nicht etwa, weil sie drei Milliarden Fotos von Menschen aus sozialen Medien und anderen Seiten im Netz abgeschnorchelt hat, um damit Gesichtserkennungsdienste an Strafverfolgungsbehörden zu verkaufen. Sondern weil nun bekannt wird, dass Unbekannte in das System von Clearview eingedrungen sind und die gesamte Kund:innenliste der Firma abgezogen haben. Hämisch gesagt: Diejenigen, die andere Leute mit fragwürdigen Mitteln durchleuchten wollten, sind nun selbst nicht mehr anonym. Tja …

Österreich: Ein Viertel aller SIM-Karten steckt in Maschinen (Der Standard)
Auf einen Menschen in Österreich kommen inzwischen zwei SIM-Karten. Ein großer Teil der Karten entfällt dabei nicht mehr auf Handys, sondern auf mit dem Internet verbundene Geräte, ließ die österreichische Rundfunkbehörde RTR wissen. Diese Zahl wird in den kommenden Jahren mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G weiter ansteigen, sagen die Regulierer voraus. Einstweilen schreiben immer mehr EU-Staaten den Anbietern vor, dass sich Nutzer:innen bei ihnen registrieren müssen. Das wirft schwierige Fragen auf, etwa für „Internet-of-Things“-Geräte in WGs: Wer meldet den smarten Kühlschrank auf seinen Namen an? Und gibt es nach dem Auszug ein gemeinsames Sorgerecht?

Reddit CEO: TikTok is ‘fundamentally parasitic’ (TechCrunch)
Raue Sitten unter Tech-Firmen: Der Chef des Messageboard-Supertankers Reddit richtet der Videoplattform TikTok aus, dass er sie für „im Wesentlichen parasitär“ halte. Die chinesische App belausche ihre Nutzer:innen und verwende Fingerprinting-Technologie, die „absolut furchterregend“ ist, sagt Steve Huffman. „Ich sage Leuten ganz aktiv: ‚Installiere nicht diese Spyware auf deinem Handy.“

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.