Was vom Tage übrig bliebUploadfilter, Unethik und Unbehagen mit TikTok

Eine Broschüre erklärt Uploadfilter. Die Debatte um rassistische Sprache ist in der Tech-Branche angekommen. Und TikTok möchte wirklich, wirklich gerne raus aus Hongkong, aber nicht aus den USA. Die besten Reste des Tages.

Himmel Kran Berlin
Ein Kran gehört genauso zum Berliner Himmel wie die Wolken.

Was sind Uploadfilter? Neue Broschüre der Digitalen Gesellschaft klärt auf (Digitale Gesellschaft)
In einer einfach verständlichen Broschüre erklärt die DigiGes, was Uploadfilter sind, wie sie funktionieren, wofür sie bereits eingesetzt werden und was für Probleme sie bereiten.

White Hat und Black Hat: Rassismusdebatte um Bezeichnungen für Hacker (Heise)
Die Diskussion ist nicht neu, bekommt aber durch Black Lives Matter derzeit wieder Schub: Wie geht die Infosec- und Tech-Community mit rassistisch konnotierten Begriffen um? Jetzt hat Googles Android-Sicherheitschef David Kleidermacher seinen Auftritt bei der Sicherheitskonferenz Black Hat USA abgesagt und eine Änderung der Sprache gefordert: Statt Black und Whitehat könne man von ethischem und unethischem Hacking sprechen, statt Man-in-the-Middle ließe sich Person-in-the-Middle sagen. Derweil suchen unter anderem Twitter, GitHub, aber auch die Community der Linux-Kernel-Entwicklung nach besseren Umschreibungen, während das Open-SSL-Projekt jüngst gegen Begriffsersetzungen gestimmt hat.

Amerika prüft Verbot chinesischer Apps wie Tiktok (FAZ)
Die Lage für TikTok spitzt sich zu. Gestern bestätigte die chinesische Mutterfirma ByteDance, dass sie sich aus Hongkong zurückzieht – als Reaktion auf das neue Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit. Finanziell dürfte das allerdings kaum ein Problem darstellen. Laut einem Insider nutzen dort eh nicht besonders viele Menschen die App. Traumatisch wäre hingegen, wenn die USA TikTok verbieten und aus den App-Stores schmeißen würden, wie Außenminister Mike Pompeo jetzt in Aussicht stellte. Dann wäre TikTok nach Indien auch seinen anderen größten Markt los. Die Saga geht weiter.

Cookies: Was klicke ich da überhaupt? (Süddeutsche Zeitung)
Im Mai hatte der Bundesgerichtshof entschieden, dass Cookie-Einwilligungen nicht vorausgefüllt werden dürfen. Matthias Eberl hat sich für die SZ angesehen, wie sich das Urteil auf die Cookie-Praxis der Anbieter auswirkt und was es für Nutzer:innen bedeutet, auf OK zu klicken.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.