Was vom Tage übrig blieb

Meldedaten, Musikmaschinen, Moderator:innen

Die hessische Polizei fragt schon länger unrechtmäßig Meldedaten ab, als bekannt war, Technologien haben Popgeschichte geschrieben und deshalb einen Podcast bekommen, und Content-Moderator:innen filtern eifrig die sozialen Netzwerke. Die besten Reste des Tages.

Cake (Symbolbild)
Cake (Symbolbild) netzpolitik.org

Polizei Hessen: Bereits 2017 illegale Datenabfragen (SWR)
Bereits 2017 haben Polizist:innen in Hessen unrechtmäßig Meldedaten abgefragt. Es soll der Verdacht des Sympathisierens mit Reichsbürgern gegeben haben, wie tagesschau.de berichtet: Bereits 2017 illegale Datenabfragen. Es war also ausreichend Zeit, technische Sicherungsmaßnahmen gegen unrechtmäßiges Abfragen zu treffen. In den vergangenen Wochen haben verschiedene linke Politikerinnen und eine Kabarettistin Drohschreiben eines „NSU 2.0“ erhalten, die an private Adressen verschickt wurden, die wiederum (zumindest teilweise) von hessischen Polizeicomputern abgerufen wurden.

Musikmaschinen (FM4)
Der Radiosender FM4 aus Österreich hat mit Musikmaschinen einen neuen Podcast über „Technologien, die die Popgeschichte verändert haben“. Einer der beiden Hosts ist der Musikproduzent Patrick Pulsinger und die erste Sendung handelt von der legendären Rhythmusmaschine Roland TR-808: Ohne die TR-808 gäbe es weder Electro noch „Sexual Healing“.

Content Moderator*innen: Sie löschen die Videos auf Social Media, die Du nicht sehen sollst (Y-Kollektiv)
Über die Arbeit von Content-Moderator:innen berichtet das Y-Kollektiv: Sie löschen die Videos auf Social Media, die Du nicht sehen sollst. Ausführlicher auf das Thema geht der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm „The Cleaners“ ein, der philippinische Content-Moderator:innen portraitiert. Den Film gibt es bei der Bundeszentrale für politische Bildung zu sehen.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.