Was vom Tage übrig blieb

Krankheit, Geldsorgen, Hass

Ein dubioses Unternehmen veranstaltet „Online-Kongresse“ im Gesundheitsbereich, Palantir schreibt rote Zahlen und Reddit putzt. Die besten Reste des Tages.

Wir würden diesem Himmel lieber keine Bühne bieten.

Krankes System: Wie „Online-Kongresse“ Geld mit fragwürdigen Inhalten machen (Medwatch)
Es geht um Autoimmun-Erkrankungen, Krebs oder das Coronavirus: Eine dubiose Firma, die angeblich in Berlin sitzt, bewirbt im Netz allerlei fragwürdige „Online-Kongresse“ und listet für ihr Angebot offenbar hohe Geldsummen, wie Medwatch berichtet. Die vorgestellten Therapien sind zum Teil esoterisch, unter anderem schwärmt eine Hotel-Besitzerin von einer Lichttherapie. In einigen Fällen können die Tipps der scheinbaren Expert:innen sogar gesundheitliche Probleme verursachen.

What’s a Palantir? The Tech Industry’s Next Big I.P.O. (New York Times)
Palantir plant den Gang an die Börse. Der Konzern, der vor allem für seine Datenverarbeitungssoftware Gotham bekannt ist, hat in den vergangenen Jahren riesige Aufträge von Sicherheitsbehörden erhalten, auch deutsche Polizeien arbeiten damit. Dennoch hat Palantir im vergangenen Jahr etwa 500 Millionen Euro verloren, wie die New York Times schreibt. Um Geld zu sparen, wolle der Konzern sogar sein Hauptquartier verlegen.

Hate Speech: Reddit sperrt 7.000 Subreddits (eRecht 24)
Das Imageboard Reddit geht verstärkt gegen Hassrede und diskriminierende Inhalte vor. Seit Einführung neuer Moderationsregeln Ende Juni, die dafür sorgen sollen, dass alle die Plattform ohne Belästigung, Bedrohungen und Mobbing nutzen können, wurden demnach 7.000 Subreddits gesperrt.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.