Was vom Tage übrig blieb

Teletext, Theoretisches und Twitch-Talk

Das echte Leben erobert Twitch, die bayerische Polizei findet Hüpfburgenfotos verdächtig und der Teletext wird 40. Die besten Reste des Tages.

Ein Rose ist eine Rose ist eine Rose.

Pixel-Nacktbilder und SMS-Chats: Der Teletext wird 40 (Redaktionsnetzwerk Deutschland)
Es gibt ihn noch, den Teletext. Doch wer nutzt ihn heute? Angeblich noch mehr als zehn Millionen Menschen täglich. Auch wenn manche dabei vielleicht eher die falsche Taste auf der Fernbedienung erwischt haben, etwas nostalgisch macht er schon. Wer noch nie eine überteuerte SMS verschickt hat, um seinem heimlichen Schwarm im Teletext die Liebe zu gestehen, gehe zu Seite 670.

The coronavirus pandemic highlights the need for a surveillance debate beyond ‚privacy‘ (The Conversation)
Überwachung beeinlusst viel mehr als unsere Privatsphäre. Ein guter Exkurs in die Mechanismen des Überwachungskapitalismus, der Datengerechtigkeit und Chancengleichheit.

Rentner knipst Hüpfburg und landet in Polizei-Datenbank (Golem.de)
Der Jahresbericht des bayerischen Datenschutzbeauftragten brachte einen bizarren Fall zu Tage. Ein älterer Herr landete als pädophiler Gefährder in einer Polizeidatenbank, weil er eine Hüpfburg fotografiert hatte. Kinder waren auf dem Foto wohl keine zu sehen, die Aufnahme sollte für den Enkel des Besagten sein. Obwohl keine Anhaltspunkte die Pädophilie-Unterstellung untermauerten, nahm die Polizei einen DNA-Test sowie Finger- und Handflächenabdrücke. Gelöscht wurden die erst nach Eingreifen des Landesdatenschützers.

Twitch: Mit Traktoren, Kochshows und Yoga in den Mainstream (sueddeutsche.de)
Immer mehr Leute schauen Livestreams auf Twitch und in immer mehr Streams geht es nicht mehr nur um Gaming. Smalltalk über Snowboarding, Schafefüttern oder Gottesdienste. Die Corona-Beschränkungen dürften das noch beschleunigen.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.