Hassrede

Facebook sperrt Wahlwerbung von Trump wegen Nazi-Symbolik

In einer Wahlwerbung gegen seine politischen Gegner auf Facebook nutzte Trump den roten Winkel. Dieses Symbol hatten die Nationalsozialisten genutzt, um politische Gefangene in den Konzentrationslagern zu kennzeichnen.

Ausschnitt der KZ-Kennzeichnung
Ausschnitt eines Plakates mit den unterschiedlichen Kennzeichnungen in den Konzentrationslagern. CC-BY-SA 3.0 Bundesarchiv

Facebook hat nach Protesten am Donnerstag Wahlwerbe-Postings von US-Präsident Donald Trump gesperrt. Die besagten Postings, die seit Mittwoch auf Trumps Facebook-Seite, der Seite von Vize-Präsident Mike Pence und der Kampagnen-Seite der beiden geschaltet wurden, warnen vor angeblich „gefährlichen linksradikalen Mobs“. Zusätzlich zum Text nutzten die Postings einen roten Winkel. Bei diesem handelt es sich um ein Symbol, das in den Konzentrationslagern des Nationalsozialismus zur Kennzeichnung politischer Gefangener genutzt wurde.

„Wir haben diese Beiträge und Anzeigen wegen Verstoßes gegen unsere Richtlinien gegen organisierten Hass entfernt. Unsere Richtlinien verbieten es, ein Symbol einer verbotenen Hassgruppe zu benutzen, welches genutzt wurde, um politische Gefangene zu identifizieren, wenn das Symbol nicht in Kontext gesetzt, verurteilt oder diskutiert wird“, sagte Andy Stone, ein Facebook-Sprecher, gegenüber CNN Business.

Gleichlautende Postings ohne den roten Winkel hat Facebook nicht gelöscht, berichtet NBCNews.

Screenshot Trump Posting
Die Trump Kampagne nutzte den roten Winkel der Nationalsozialisten für die Werbung. Alle Rechte vorbehalten MediaMatters.org

„Beunruhigend und übergriffig“

Die Trump-Kampagne behauptet, dass der rote Winkel ein Symbol sei, das von Antifa-Gruppen oft genutzt werde. Dies ist offensichtlich nicht richtig, weil das verbreitete Symbol vieler antifaschistischer Gruppen eine rot-schwarze Fahne in einem Kreis ist.

Jonathan Greenblatt von der Anti-Defamation League, einer Organisation, die gegen die Diskriminierung von Juden eintritt, sagte gegenüber NBCNews, die Trump-Kampagne solle mit den von ihr verwendeten Symbolen vorsichtiger umgehen.

„Egal, ob man sich der Geschichte und der Bedeutung bewusst ist oder nicht, es ist zutiefst beunruhigend und übergriffig von der Trump-Kampagne, Gegner mit einem Symbol zu attackieren, das praktisch identisch ist mit dem, welches das Nazi-Regime zur Klassifizierung politischer Gefangener in Konzentrationslagern verwendete“, so Greenblatt weiter.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump in sozialen Medien mit den Richtlinien der Plattformen in Konflikt gerät. Zuletzt hatte ihm Twitter wegen falschen Aussagen zum Thema Briefwahl eine Fact-Checking eingeblendet und einen weiteren Tweet wegen eines Gewaltaufrufes gelöscht. Facebook hatte sich bei der Moderation von Trump-Posts bisher allerdings immer äußerst zurückhaltend gegeben.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. Durch die Sperre, und die daraus resultierende Berichterstattung, hat man mehr Aufmerksamkeit generiert als duch die Werbung selbst. Würde mich nicht wundern wenn das ohnehin so geplant war.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.