Ein Selbstversuch: Instagram-Influencer in vier Wochen

Kostenlose Stockfotos von Essen gibt es viele – sie helfen bei der Instagram-Karriere Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Brooke Lark

In einem Selbstversuch haben ein 1Live-Reporter und eine WDR-Autorin herausgefunden, wie schnell man auf Instagram zum Influencer werden kann. Von 700 auf 23.000 Follower in vier Wochen – mit ein paar Bots zum Beschleunigen und einem Großteil frei verfügbarer Stockfotos.

Das Experiment bescherte den frischgebackenen Influencern nicht nur Follower, sondern auch Geschäftsangebote:

40 Unternehmen hatte ich angeschrieben, es gab 20 Rückmeldungen und 15 Zusagen. Also 15 Unternehmen, die wirklich gesagt haben: „Ja, wir machen den Geldbeutel auf. Wir hätten gerne eine Kooperation mit dir.“

Gekostet hat das alles 200 Euro, die Angebote der Unternehmen innerhalb der vier Wochen hatten eine Gesamtsumme von 2.900 Euro. Durchschaut habe die Masche nur eine der Firmen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung
  1. „It’s the only job that has me brought happiness.“
    „That [..] brings so many incredible opportunities.“
    „Opportunities like your favorite brands want you send you free cloths. Your favorite food industries want you send you free food. Hotels, travel agencies … places you could ever dream of visiting …“

    Die Welt wird vermutlich nicht an Kriegen zugrunde gehen sondern an solchen Schnorrern.

    https://www.youtube.com/watch?v=g8zElbN2_hg
    https://ze.tt/ein-hotelchef-verweigert-sich-einer-influencerin-die-daraufhin-die-welt-nicht-mehr-versteht/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_parkett_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_parkett.teaser.x

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.