Überwachung

Datenschutz-Aktivist Caspar Bowden ist gestorben (Update: English translation)

CC-BY-SA Rama

Der Datenschutz-Aktivist Caspar Bowden ist gestorben. Er ist Mitgründer der Foundation for Information Policy Research (FIPR), einer britischen NGO, die früher sehr aktiv war. Von 2002-2011 war er Datenschutzbeauftragter von Microsoft für Europa, den mittleren Osten und Afrika. Nach seinem Ende bei Microsoft wurde er ein scharfer Kritiker der US-Überwachungsprogramme und warnte bereits vor Start der Snowden-Enthüllungen vor den FISA-Gerichten und den Befugnisse wie PRISM, die dieses Geheimgericht den US-Geheimdiensten geben kann. Er engagierte sich auch für Anonymisierungsinfrastrukturen, u.a. im Vorstand des TOR-Projektes. Für den Innenausschuss im EU-Parlament (LIBE) hatte er im vergangenen Jahr den Report „The US surveillance program and their impact on EU citizens‘ fundamental rights“ (PDF) geschrieben.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Auf dem letzten 31C3 sprach er über „The Cloud Conspiracy 2008-2014 – how the EU was hypnotised that the NSA did not exist„. Mit Caspar Bowden geht eine streitbare Person von uns, der uns mit seiner Expertise und Erfahrung noch fehlen wird.

English: Data Protection Activist Caspar Bowden died

Data protection activist Caspar Bowden has passed away. He was a co-founder of the Foundation for Information Policy Research (FIPR), a British NGO, which has been very active in the past. From 2002-2011 he was the Privacy Officer of Microsoft for Europe, the Middle East and Africa. After leaving Microsoft, he became a harsh critic of US surveillance programs. Even before the start of the Snowden revelations, he warned of the FISA courts and of capabilities like PRISM, which these secret courts can grant the US intelligence agencies. He was also active in the field of anonymization infrastructures, for example on the board of the TOR project. For the Home Affairs Committee in the European Parliament (LIBE), he wrote the report „The US surveillance program and their impact on EU citizens‘ fundamental rights“ (PDF).

At the last 31C3 he gave a talk on „The Cloud Conspiracy 2008-2014 – how the EU was hypnotized that the NSA did not exist„. Through the loss of Caspar Bowden, a valiant person is has left us whose expertise and experience will be severely missed.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. Sehr schade :-( Ein schwerer Verlust.

    (Das „middle east“ ist aus US-Sicht formuliert, eingedeutscht wird es zum „nahen Osten“.)

  2. Übriges, auch von einem, der bereits gestorben ist, CARL SAGAN:
    Bereits vor zwanzig Jahren (!) schrieb er in seinem Buch: „Der Drache in meiner Garage“ deutlich über die NSA und ich kann mich nicht erinnern, dass diese frühe Hellsichtigkeit seit Snowden irgendwo erwähnt wurde.
    —>
    „… die National Security Agency (NSA). Diese Organiastion überwacht den Telefon-, Funk- und sonstigen Nachrichtenverkehr der mit den USA befreundeten wie verfeindeten Staate. Heimlich liest sie die Post der Welt. Ihre tägliche Abfangtätigkeit ist immens. […] Bei anderem Material gibt es Schlüsselwörter, anhand deren Computer bestimmte Botschaften oder Unterhaltungen […] herausfiltern. Alles wird gespeichert. […]
    […] Außerdem neigen militärische, politische und geheimdienstliche Kreise dazu, die Geheimhaltung um ihrer selbst willen zu schützen. Das ist eine Möglichkeit, Kritiker zum Schweigen zu bringen und sich der Verantwortung zu entziehen – für Inkompetenz oder Schlimmeres. So entsteht eine Elite, eine Bruderschaft, der die Nation getrost vertrauen darf […] Von wenigen Ausnahmen abgesehen, ist Geheimhaltung zutiefst unvereinbar mit Demokratie und Wissenschaft. …“

    (…auf den Seiten 118 bis 121 der vollständigen deutschen Taschenbuchausgabe vom Januar 2000, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München.
    American original issue: „The Demon-Haunted World. Science as a Candle in the Dark“, Random House 1996. Carl Sagan: see Wikipedia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.