Vernetzte Öffentlichkeit

Ein neues Blinkenlichten-Video von Mario Sixtus und Alexander Lehmann erklärt für die „Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)“ die „Vernetzte Öffentlichkeit“.

Passend dazu gibt es auch eine Broschüre „Die vernetzte Öffentlichkeit. Meinungsbildung durch Facebook, Twitter & Co. einfach auf den Punkt gebracht.“ als PDF (2,3MB).

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

5 Ergänzungen
  1. Ach, wie süß.

    Aber Meinungen sind eben doch nur wie Nippel… jeder Mensch hat mindestens zwei davon. Katzen eher 7 oder 9 oder … ;-)

    Soziale Medien sind einfach nur Medien, die eben als Medien funktionieren. Sie ermöglichen es, Meinungen zu verbreiten. Und dafür werden sie aktuell völlig überbewertet.

    Wir brauchen Ideen, keine Meinungen.

  2. Dieses Video selbst ist ein schönes Beispiel für das Vorgetragene……wenn man die bisherigen Blinkenlichten-Videos gesehen hat………

  3. Ich hab das Video nach „Display“, „Friends“ und „Followern“ ausgemacht. Soviel Sprachpantscherei nervt.

    Wie Marc schon anmerkte: das Video ist selbst das beste Beispiel für das Vorgetragene.

    Nebenbei:

    Display = Bildschirm
    Friends = Freunde/Bekannte
    Follower= Anhänger / Verfolger / Unterstützer

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.