Wissen

Oettinger und das Urheberrecht: Themenverfehlung zum Einstieg

Günther Oettinger (Bild: Martin Kraft, CC-BY-SA-3.0-DE)

Nachdem Markus bereits auf die fragwürdigen Einlassungen Oettingers zum Thema EU-Urheberrecht berichtet hatte, durfte ich für Zeit Online auch noch meine Einschätzung zu den Vorschlägenbeisteuern:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Oettingers erste Pläne zum Urheberrecht stellen demnach eine doppelte Themenverfehlung dar. Untaugliche Instrumente zur durchaus bedenkenswerten Regulierung großer Plattformanbieter wie Google paaren sich mit Vorschlägen zu Verwertungsgesellschaften, die auf EU-Ebene zumindest in naher Zukunft kein Thema sein werden.

Bleibt die Hoffnung, dass sich Oettinger erst noch einlesen muss. Ein guter Einstieg wären die Ergebnisse der Konsultation zum Urheberrecht von Michel Barnier, Oettingers Vorgänger als für Urheberrecht zuständiger EU-Kommissar.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
Ein Kommentar
  1. schon irgendwie erschreckend dass der Oettinger wohl beliebig für jedes ach so komische Ressort einsetzbar ist. Was für mich aber auch dann gleich die Frage der eigentlich Qualifizierung für diesen Job aufwirft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.