Überwachung

EZB will weiter Internet von Verizon – EU-Parlamentarier haken nach

EZB-Tower in Frankfurt – CC BY 3.0 via wikimedia/Dirschne

Die Europäische Zentralbank bezieht Internetnetdienstleistungen vom US-Anbieter Verizon, von dessen Kollaboration mit der NSA bereits des Öfteren berichtet wurde. Im Juni haben wir offen gelegt, dass der Bundestag Internetdienste von Verizon bezieht. Daraufhin kündigte das Innenministerium an, der Vertrag mit Verizon solle beendet werden.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Die Europäische Zentralbank zog keinerlei Konsequenzen, das wurde aus einer Nachfrage des linken EU-Parlamentariers Fabio de Masi bei Zentralbankpräsident Mario Draghi deutlich.

Die EZB nimmt die Gefahr von Wirtschaftsspionage sehr ernst. Sie wendet strikte Kontrollen und höchste Sicherheitsstandards an, um ihre Informationen und die ihr anvertrauten Daten zu schützen.

[…]

Das Unternehmen Verizon stellt derzeit Dienste für die EZB auf zwei verschiedenen Grundlagen bereit: Ein Rahmenvertrag für die Bereitstellung verschiedener Internet-bezogener Dienste und ein Vertrag im Zusammenhang mit der Bereitstellung bestimmter „Business Continuity Services„. Verizon stellt keinerlei Telefoniedienste zur Verfügung.

Im Zuge einer wiederholten Abwägung dieser Verträge und in Anbetracht der Interaktion mit dem Betreiber sieht die EZB keine notwendigkeit, diese Vereinbarungen aufzukündigen.

Cornelia Ernst, die innenpolitische Sprecherin der Linken im Europäischen Parlament, kommentierte uns gegenüber:

Die Antwort der EZB ist mal wieder typisch. „Vertraut uns, Sicherheit ist uns wichtig, aber stellt keine Fragen.“ Das Problem ist, dass sie Sicherheit nicht ernst nehmen, sondern die Bedenken einfach beiseite wischen. Wer aber Computersicherheit erreichen will, indem er solche Dinge ignoriert, macht seinen Job nicht. Wenn Draghi hingegen glaubt, dass es für die EZB egal ist, ob Verizon abgehört wird oder freiwillig mit der NSA kooperiert, dann gehen sie ebenfalls verantwortungslos mit ihrer Computerinfrastruktur um. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: entweder stört es sie nicht, wenn sie von fremden Geheimdiensten überwacht werden oder sie machen mit. Die ganze Arroganz exekutiver Stellen im Zusammenhang mit den NSA-Enthüllungen sehen wir hier par excellence.

Noch im Juli hatten sich Hacker unberechtigt Zugang zu E-Mail-Adressen und Kontaktdaten im System verschafft, eine Sicherheitslücke, die generell zu Verunsicherung über die Sicherheitsvorkehrungen innerhalb der EZB geführt hatte. Man versuchte das, öffentlich herunterzuspielen. Es seien keine internen oder marktsensiblen Daten dabeigewesen und die entsprechende Datenbank sei zu großen Teilen verschlüsselt gewesen, „allerdings mit Ausnahme der gestohlenen Kontaktdaten“. Die Beruhigungsversuche wirkten bei de Masi nicht, er sagte in einem Interview mit telepolis:

Sie haben E-Mails und Daten gestohlen. Das ist übrigens genau der Bereich, den Verizon betreut. Das kommt eben davon, wenn man Diebe als Wachschutz engagiert.

Auch andere Abgeordnete wollen die Situation nicht hinnehmen und haben gemeinsam einen Brief an die Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaft und Währung (ECON) und für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) gerichtet, in dem sie die Ausschussvorsitzenden darum bitten, sich des Themas anzunehmen.

Wir können nicht hinnehmen, dass gewählte Vertreter des Europäischen Parlamentes nur in speziellen Leseräumen Zugang zu Informationen erhalten, die etwa das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) oder den Banken-Stress-Test betreffen, und diese Informationen nicht an ihre Bürger weitergeben dürfen. Währenddessen legt die EZB eine beunruhigend laxe Haltung gegenüber den Risiken von Wirtschaftsspionage an den Tag.

Was die Vorsitzenden des ECON- und LIBE-Ausschusses zu der Problematik denken, wollten sie noch nicht kommentieren. Es ist zu hoffen, dass sie das Thema auf die Tagesordnung setzen und sensible europäische Daten nicht Unternehmen überlassen, die wissentlich mit der NSA in engem Kontakt stehen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. Wo ist das Problem? Also ich meine das spezielle Problem? Internet bedeutet Vernetzung und früher oder später werden Packete durch Netzwerke geroutet, an denen jemand den Verkehr gepiegelt rausträgt. Ob das jetzt auf dem ersten Hop passiert, oder später?

    IPSec, anyone?

    1. na ja – kann sein, aber muss ja nicht. diese einstellung würde ja nichts anderes bedeuten, als alle viere von sich zu strecken und auf durchsetzung von grundrechten gleich zu verzichten. ich für meinen teil finde es jedenfalls richtig, sich zu wehren, kritisch zu hinterfragen und konsequenzen einzufordern, wo es eben nur geht.

      insofern: danke für diesen beitrag bzw. diese info!

      nebenbei: das BMI hat ja nur angekündigt, die verträge aufzukündigen. zu wann diese kündigung faktisch umgesetzt wurde (oder wird?), hat man damals nicht bekanntgegeben.

      1. es wäre hilfreich sich zu informieren, wie Internetzugang technisch funktioniert und welcher Teil der Übertragung sich unter der Kontrolle der Teilnehmer befindet und welcher nicht.

  2. naja… für die wohl weniger interessant was sich auf welchen ports passiert… und nach deiner anmerkung hab ich nu koppkino… ezb mitarbeiter die wireshark nutzen… ja neeee lol…

  3. wo das problem ist wird gefragt… naja… wenn man nach dem motto verfährt ich hab nix zu verbergen… und dabei nehm ich in kauf auf dauer der zensur ausgeliefert zu sein, meine persönlichkeitsrechte bereit bin aufzugeben und mir sowieso alles egal ist weil ich kann ja eh nix ausrichten… gääähn… die fraktion stirbt nie aus oder? aber die ersten die sämtliche vorteile nutzen welche andere für sie erkämpften… das sind mir die richtigen… pffff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.