citizien.me – Eine App für mehr Kontrolle über die eigenen Daten?

citizenme_twitterIm Handelsblatt wurde heute von citizen.me berichtet, einer kürzlich veröffentlichten App, die ausnahmsweise keine Daten sammeln und verkaufen, sondern darauf aufmerksam machen will, wo und wann das passiert. Die AGBs großer Onlinedienste wurden analysiert und in verständliche Sprache übersetzt. So soll dem Nutzer eine Übersicht gegeben werden, wie datenschutzfreundlich oder -unfreundlich die von ihm genutzten Dienste sind und auch, wie viele Informationen er selbst in seinen jeweiligen Profilen von sich preisgibt. Diese Informationen werden dann in einer Persönlichkeitseinschätzung aufbereitet: Scheint man eher konservativ oder liberal, eher zurückhaltend oder offen?

Was schade ist: Bisher gibt es die App nur für iPhone, eine Version für Android ist für August angekündigt, auch Versionen für  Firefox, Ubuntu, Windows und Chrome sind geplant.

Und dann wäre alles noch viel schöner, wäre der Quelltext einsehbar. Denn wenn man einer App schon so weitreichenden Zugriff auf die eigenen Daten gibt, sollte man zumindest prüfen können, was ausgewertet und wohin versendet wird.

Falls ihr Erfahrungsberichte zur App habt, freuen wir uns mangels iOS-fähigen Geräten über Kommentare.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.