Generell

ACTA und EU-Zivilgesellschaft: A Case Study on Networked Advocacy

Über das Ende von ACTA gibt es viele Mythen und vereinfachte Darstellungen, die viele Faktoren übersehen. Im Rahmen seiner Doktorarbeit an der Universtät Stockholm untersucht James Losey die Prozesse, die das umstrittene Handelsabkommen ACTA vor zwei Jahren zu Fall gebracht haben. In einem aktuellen Papier geht er auf die Rolle einer vernetzten europäischen Zivilgesellschaft ein, die sich parallel zu den ACTA-Verhandlungen institutionalisiert und entwickelt hat.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Hier ist das Papier, das im Journal of Information Policy erschienen ist: „The Anti-Counterfeiting Trade Agreement and European Civil Society: A Case Study on Networked Advocacy“.

Why was the European Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA), initially expected to be easily approved, ultimately rejected? Losey examines the role of civil society organizations in influencing this outcome. He describes how a small core group of national and transnational civil society organizations, supported by a range of communications technologies, played critical roles at different times, often acting more as network nodes than as traditional leaders. They successfully disrupted the ACTA negotiation process, which was seen as an attempt to push previously rejected provisions into law through a different avenue. This article documents the advocacy process beyond the more visible uses of digital media by social movements, and analyzes the less visible networks of civil society organizations in information policy debates.

Kirsten Fiedler und ich sind im Rahmen seiner Forschungen als Experten interviewt worden.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.