#31c3: Mit Kunst die Gesellschaft hacken

Empfehlenswerter Vortrag vom #31c3 vom Zentrum für politische Schönheit: Mit Kunst die Gesellschaft hacken.

Ein Mahnmal gegen die Vereinten Nationen, 25.000 Euro Kopfgeld auf eine deutsche Waffenhändlerfamilie, eine falsche Kampagne für das Familienministerium oder die Flucht der „Mauerkreuze“ vom Reichstagsufer an die EU-Außengrenzen: wenn das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) das Kriegsbeil ausgräbt, ist eine kontroverse Debatte garantiert.

Gibts hier in diversen Formaten zum runterladen und Datenschutzfreundlich anschauen. Oder hier bei Youtube:

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen
  1. Nach fünf Minuten musste ich einfach aufhören. Diese massive Selbstüberschätzung auf Kindergartenniverau ist mir dann zuviel. Kommt da irgendwann noch irgendetwas Interessantes?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.