Überwachung

Verstecktes Mikrofon in Ecuadors Botschaft in London gefunden

Bereits letzten Monat wurde in Ecuadors Botschaft in London ein verstecktes Mikrofon gefunden. Nach Aussagen des Außenministers von Ecuador, Ricardo Patiño, wurde die Wanze in dem Teil des Gebäudes gefunden, indem sich Wikileaks-Sprecher Julian Assange seit gut einem Jahr aufhält. Wie der Guardian berichtet, wurde das Mikrofon bereits vor zwei Wochen entdeckt. Die Entdeckung wurde aber erst jetzt publik, da damalige Gespräche zwischen Ecuador und Großbritannien nicht beeinträchtigt werden sollten.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

We regret to inform you that in our embassy in London we have found a hidden microphone,“ Patiño told a news conference in Quito on Tuesday. „I didn’t report this at the time because we didn’t want the theme of our visit to London to be confused with this matter,“ he said.

Ricardo Patiño bezeichnet die Entdeckung darüber hinaus als einen weiteren Verlust an Ethik im internationalen Verhältnis von Staaten:

He described the discovery of the device as „another instance of a loss of ethics at the international level in relations between governments“ and said he would reveal more details as to who might have planted the microphone on Wednesday.

Auch wenn bisher keinerlei Informationen vorliegen, von wem die Wanze in der Botschaft installiert wurde, demonstriert diese Geschichte eindrucksvoll, dass auch solch „altmodische“ Spionage in Zeiten von PRISM noch längst nicht ausgestorben zu sein scheint.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.