Tor Browser Bundle: Sicherheitslücke in Firefox 17 gefährdet Anonymität im Tor-Netzwerk

Tor-logo-2011-flatAm Wochenende machte die Nachricht die Runde, dass Eric Eoin Marques, einer „der größten Vermittler von Kinderpornografie auf dem Planeten“ vom FBI verhaftet wurde. Marques ist Gründungsmitglied des Internet-Hosters Tor Freedom Hosting, der Webspace anbietet, welcher sich für „Hidden Services“ im Tor-Netzwerk nutzen lässt. Marques wird nun vorgeworfen, die Verbreitung von Kinderpornographie über diese „Hidden Services“ wissentlich begünstigt zu haben, da er sie verschlüssele und verschleiere. Seit Sonntag mehren sich nun die Indizien, dass das FBI nach der Verhaftung von Marques die Server von Freedom Hosting kompromittierte um eine aktive Sicherheitslücke im Tor Browser Bundle aus zu nutzten. Durch das Ausnutzen dieser Sicherheitslücke in Firefox 17, welches im aktuellen Tor Browser Bundle eingesetzte wird, ist es scheinbar möglich, die echte Internetverbindung eines Nutzers und somit auch den Nutzer an sich zu identifizieren.

„phobos“ vom Tor Project schreibt dazu im Tor Blog:

The current news indicates that someone has exploited the software behind Freedom Hosting. From what is known so far, the breach was used to configure the server in a way that it injects some sort of javascript exploit in the web pages delivered to users. This exploit is used to load a malware payload to infect user’s computers. The malware payload could be trying to exploit potential bugs in Firefox 17 ESR, on which our Tor Browser is based.


Nach ersten Erkenntnissen wurde Schadcode auf die Server von Freedom Hosting eingeschleust, welcher beim Aufruf der Server im Browser ausgeführt wurde. Ofir David, Nachrichtenchef der israelischen Internetsicherheitsfirma Cyberhat, sagte gegenüber Brian Krebs, dass die Schadsoftware überprüfe welchen Browser ein Nutzer einsetze. Sollte es sich im Firefox 17 handeln, würde der Nutzer heimlich weitergeleitet und eine sogenannte UUID würde erzeugt.

Ironically, all [the malicious code] does is perform a GET request to a new domain, which is hosted outside of the Tor network, while transferring the same UUID,” David said. “That way, whoever is running this exploit can match any Tor user to his true Internet address, and therefore track down the Tor user.

Der Sicherheitsforscher Vlad Tsrklevich hat mittlerweile mit Hilfe von Reverse-Engeneering Teile des Schadcodes konstruiert.

Er kommt zu den gleichen Ergebnissen wie Ofir David und schlussfolgert:

Because this payload does not download or execute any secondary backdoor or commands it’s very likely that this is being operated by an LEA [law enforcement agency] and not by blackhats.

Wie Dan Veditz gegenüber Brian Krebs angab, sind zur Zeit zwar alle Firefox Versionen unterhalb der Version 21 von der Sicherheitslücke betroffen. Der Schadcode auf den Servern von Freedom Hosting ziele jedoch explizit auf Version 17, wie sie im Tor Browser Bundle verwendet wird, ab:

“The vulnerability being exploited by this attack was fixed in Firefox 22 and Firefox ESR 17.0.7. The vulnerability used is MFSA 2013-53

People who are on the latest supported versions of Firefox are not at risk.

Although the vulnerability affects users of Firefox 21 and below the exploit targets only ESR-17 users. Since this attack was found on Tor hidden services presumably that is because the Tor Browser Bundle (TBB) is based on Firefox ESR-17. Users running the most recent TBB have all the fixes that were applied to Firefox ESR 17.0.7 and were also not at risk from this attack.”

Mittlerweile hat Mozilla einen Bugreport geöffnet um den Schadcode zu analysieren und die Sicherheitslücke in Firefox 17 zu schließen.

15 Kommentare
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden