Russland: Moskauer Metro soll mit Überwachungssystem ausgestattet werden

Nachdem Edward Snowden in Russland Asyl gewährt wurde, sollte man meinen, dass die Diskussion um die Überwachung der Bürger im Internet auch in Russland angekommen ist. Einigen Politiker und Verantwortlichen scheint diese Diskussion allerdings noch nicht weit genug zu gehen, weshalb gleich ein neues Überwachungsprojekt ins Leben gerufen wurde. Wie Radio Free Europe/Radio Liberty berichtet, soll in Moskauer Metrostationen ein System errichtet werden, mit dessen Hilfe sich Daten von Mobiltelefon auslesen lassen. Gleichzeitig soll es mit dem System aber auch möglich sein, die Handys durch das gesamte Metrosystem zu verfolgen.

Das System wird jedoch von den Behörden nicht als Überwachungssystem vermarktet. Der Chef der Polizeieinheit der Moskauer Metro, Andrei Mokhov, sagte gegenüber der russischen Zeitung Izvestia (Google Translate), dass System diene zum Aufspüren von gestohlenen Mobiltelefonen.

If the card is on the list of stolen phones, the system automatically sends information to the police.


Alexander Ivanchenko, Direktor der Russian Security Industry Association, äußerte gegenüber der Zeitung jedoch Zweifel, wie arstechnica berichtet:

“It is obvious that the cost of the system is not commensurate with the value of all the stolen phones,”[…] “Also, effective anti-theft technology is already known: in the US, for example, the owner of the stolen phone knows enough to call the operator—and the stolen device stops working, even if another SIM-card is inserted.”

Laut arstechnica vermuten Experten, dass es sich bei der eingesetzten Technik um sogenannte IMSI-Catcher handelt. Diese IMSI-Catcher simulieren ein Mobilfunknetzwerk, mit dem sich die Mobiltelefone in der Umgebung verbinden. So ist es möglich den Standort von Mobiltelefonen zu bestimmen. Gleichzeitig ist es aber auch möglich Telefonate mit zu hören und Nachrichten mitzulesen.

Wie Keir Giles vom Conflict Studies Research Centre sagt, behaupten die russischen Behörden mit diesem Vorgehen keine Gesetze zu verletzen, da die SIM-Karten Eigentum der Mobilfunkanbieter und nicht der Nutzer sind:

They are claiming that although they are legally prohibited from indiscriminate surveillance of people, the fact that they are following SIM cards which are the property of the mobile phone operators rather than the individuals carrying those SIM cards makes the tracking plans perfectly legal,“ he said, adding that this reasoning is „weaselly and ridiculous.

BBC Russland (Google Translate) berichtet, dass das Überwachungssystem bereits Ende diesen Jahres oder Anfang 2014 an den Start gehen soll.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

  1. Wie Radio Free Europe/Radio Liberty berichtet,….

    Harr harr – gut gemacht CIA & NSA und O – Bama Dictatorship
    Das würde ja bei uns nie passieren!
    Wir sind Demokratie und nicht Kommunismus.

    Gott sei DANKE DANKE & Vater unser!

  2. Wieder so ein Projekt wo man nach einiger Zeit zurückkrebsen muss, weil man schlicht keine gute Zahlen vorzuweisen hat. Mal abwarten, wie der Kreml das dann als nächstes verkaufen wird. :-)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.