NYT: Ist No-Spy-Abkommen unsere Bewerbung für Teilnahme an NSA-Überwachungsnetzwerk?

Die New York Times berichtet darüber, dass unser Bundesnachrichtendienst an Stuxnet beteiligt war: Allegation of U.S. Spying on Merkel Puts Obama at Crossroads.

The BND, Germany’s main intelligence agency, has pursued suspected terrorist cells and was critical to extracting information from an Iranian scientist whose computer hard drive revealed documents strongly suggesting Iran was working on the design of a nuclear warhead. It played a supporting role in trying to cripple Iran’s nuclear enrichment program, through the use of a cyberweapon.

Und dann gibt es in dem Artikel noch eine Passage, aus der man interpretieren könnte, dass sich Deutschland mit dem No Spy Abkommen um eine Mitgliedschaft im Five Eyes Netzwerk (formally known as Echelon) der NSA bewirbt:

In the past, Germany has pushed for an agreement similar to the understanding that the United States has with Britain and three other English-speaking allies that prohibits spying on one another.

Bisher hat Deutschland ja nur eine unterstützende Rolle, darf aber als Partner zweiten Grades selbstverständlich abgehört werden. Wenn man den New York Times Artikel so interpretiert wie Fefe, dann kann man daraus lesen, dass Deutschland dieselbe Rolle wie Großbritannien, Neuseeland, Kanada und Australien einnehmen möchte und damit einen aktiveren Part. Vielleicht will der BND auch mal unsere europäischen Nachbarn besser belauschen?

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Wie war das noch? Wer „Cyberwar“ gegen UNS(=USA) führt, muß auch offline mit militärischer Vergeltung rechnen? Gibt es in Deutschland eigentlich noch zivile Luftschutzräume in nennenswerter Zahl?

    1. Nein, die schicken die Economic Hitmen.

      Aber das zeigt einmal mehr, wie verlogen unsere Politiker sind, vor allem die bisher und noch regierenden. Angela Merkel ist in der Tat eine Meisterin der Propaganda und Agitation und hat ihre Lektionen als FDJ-Sekretärin für eben Agitation und Propaganda hervorragend gelernt. Leider ist die breite Masse noch immer so blöd und fällt darauf herein.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.