FSF: Spendenkampagne für freies Android Replicant gestartet

replicant_bannerDas Mobilfunkbetriebssystem Android, das von Google entwickelt wird, gilt allgemein als freies Betriebssystem. Auch wenn das Betriebssystem Open Source ist, ist es aber nicht frei von proprietärer, also unfreier, Software. Aus diesem Grund versucht das Projekt Replicant seit Mitte 2010 Android von seinen proprietären Teilen zu befreien und eine komplett freie Version von Android bereit zu stellen. Um die Arbeit an Replicant voranzutreiben hat die Free Software Foundation (FSF) nun eine Spendenkampagne gestartet.

Der derzeit aktuelle Version 4 des freien Betriebssystems Replicant unterstützt nach eigenen Angaben 10 Geräte, größtenteils Geräte des Herstellers Samsung. Um Replicant auf weitere Geräte portieren zu können und somit die Verbreitung des freien Android Systems verbessern zu können, wurde nun die Spendenkampagne der FSF ins Leben gerufen. Mit dem in der Spendenaktion gesammelten Geld sollen in erster Linie weitere Smartphones und Tablets für die Entwickler beschafft werden.

Wondering how much to donate? Any amount will help with Replicant’s infrastructure and promotion. $400-600 will allow the Replicant team to buy one new device and make the OS compatible with it.

Die Nutzung von Replicant anstelle von Android ermöglicht es dem Nutzer nicht nur, vollständig auf propritäre Software zu verzichten. Die Entwickler von Replicant betonen, dass ihr Betriebssystem frei von Googles sonst vorinstallierten Systemen zum Benutzertracking sei und so im, Gegensatz zu Android, den bestmöglichen Schutz der Privatsphäre biete.

Replicant ist dabei zur Zeit nicht das einzige Projekt, das versucht Alternativen zu den etablierten mobilen Betriebssystemen wie Android, iOS oder Windows Phone aufzubauen. So hat Canonical, der Sponsor der Linux-Distribution Ubuntu, erst vor einigen Tagen eine Crowdfunding-Kamapgne auf Indiegogo gestartet. Ziel der Kampagne ist es die Produktion und Vermarktung des Smartphones Ubuntu Edge zu finanzieren. Das Ubuntu Edge soll dabei mit Ubuntus mobilem Betriebssystem Ubuntu Touch laufen. Schließt man das Gerät jedoch an einem Monitor an, soll der Nutzer die normale Ubuntu Desktopumgebung erhalten. Canonical erhofft sich durch die Crowdfunding-Kampagne enorme 32 Millionen Dollar von denen bisher, nach knapp 3 Tagen, rund 6,4 Millionen Dollar eingenommen wurden.

Und erst am gestrigen Tag gab der spanische Hersteller Geeksphone bekannt, erste Vorbestellungen zu seinem Smartphone Peak+ entgegen zu nehmen. Das Peak+ ist damit das erste Smartphone mit Mozillas freiem Betriebssystem Firefox OS, dass sich an den Endkunden richtet. Das Peak+ kostet 149€ ohne Steuern und soll ab Mitte September ausgeliefert werden.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

13 Ergänzungen

    1. Ubuntu ist nicht gerade dafür bekannt, unfreie Software abzulehnen.
      Und wem es reicht, ein bisschen schwanger… äh ein bisschen frei zu sein, der kann auch bei Android bleiben.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.