Generell

Diskussionspapier des Instituts für Internet und Gesellschaft: The Politics of Twitter Data

Cornelius Puschmann und Jean Burgess veröffentlichten im Rahmen der ‚HIIG Discussion Paper Series‚ ein Diskussionspapier über Twitter aus einer Perspektive der platform politics – davon ausgehend, dass sich das Internet von einem ‚offenen‘ Medium immer mehr hin zu einem ‚geschlossenen‘ wandelt, das sich durch wenige, dafür mächtige Unternehmen auszeichnet. Plattformen, die bestimmte Internet-Dienste, Rahmenbedingungen für soziale Interaktion oder Schnittstellen zu anderen vernetzten Kommunikations- und Informationssystemen bieten, werden demnach zum primären Zugangsmodell ins Internet. Puschmann und Burgess sehen diesen Wandel bei Twitter vor allem in einem immer mehr medienzentrierten Geschäftsmodell, das sich auf Werbung und Unternehmenspartnerschaften stützt sowie auf den Weitervekauf von Daten der Millionen Nutzerinnen und Nutzer. Hinzu kommt Twitters API-Politik, die es Drittanbietern, Nutzern und Forschern erschwere, die Plattform zu verwerten oder zu verbessern.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die Autoren identifizieren im ‚Twitter Ökosystem‘ drei Gruppen mit divergierenden Interessen: Das Unternehmen Twitter, die Endnutzerinnen und -nutzer und Datenhändler. Puschmann und Burgess kritisieren hier, dass nur weil Inhalte auf Twitter öffentlich sind (bis auf Direktnachrichten und Geschützte Accounts), das nicht bedeutet, dass diese “for all to use, see, sell, or buy“ seien. Stattdessen sei es sehr wichtig, die reine Existenz öffentlicher Daten zu trennen von der Frage, wer damit was machen darf. Den Nutzerinnen und Nutzern die Kontrolle über ihre Daten zu überlassen, stärke stattdessen das Vertrauen in den Anbieter und sollte in dessen Interessen liegen.

In einem weiteren Kapitel kritisieren die Autoren die Unklarheit einiger Begriffe in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wie zum Beispiel die ‚Weiterverwendung‘ von Daten. Sie führen desweiteren an, dass die Förderung einer breiten Weiterverwendung von Daten nicht die Nutzerinnen und Nutzer anspricht, sondern lediglich eine kleine Elite; Grund hierfür seien zwei Barrieren: die Erfordernis einer Erlaubnis sowie die notwendigen technischen Fähigkeiten, um die von Twitter vorgegebenen Anforderungen erfüllen zu können.

Beyond the technical know-how that is required to interact with the API, issues of scale arise: the Streaming API’s approach to broadcasting data as it is posted to Twitter requires a very robust infrastructure as an endpoint for capturing information (see Gaffney & Puschmann, to appear). It follows that only corporate actors and regulators — who possess both the intellectual and financial resources to succeed in this race — can afford to participate, and that the emerging data market will be shaped according to their interests.

Puschmann und Burgess sehen Twitter in einer Situation, in der das Unternehmen sowohl die Interessen von Datenhändlern als auch von Nutzerinnen und Nutzern befriedigen muss. Sie gehen jedoch davon aus, dass, basierend auf den jetzigen vertraglichen und technisch regulatorischen Bestimmungen, die Rolle der Nutzerinnen und Nutzer von Twitter zukünftig eine passive bleiben wird.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. „[…] von einem ‘offenen’ Medium immer mehr hin zu einem ‘geschlossenen’ wandelt, das sich durch wenige […]“

    „[…] vor allem in einem immer mehr medienzentrierten Geschäftsmodell, das sich auf […]“

    Ab und zu muss ich auch mal den Grammatik-Nazi raushängen lassen. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.